Bayerns Regierung will noch vermeiden, dass Menschen in einem Bierzelt in bierseliger Stimmung und auf engstem Raum miteinander feiern


Hoch hinaus mit unbeschwertem Übermut? Schon das zweite Jahr in Folge wird es das so bei uns auf einer ‚Wiesn‘ nicht geben: Nach einiger Verwirrung zu Wochenbeginn bei vielen Schaustellern und auch Gastronomen im Freistaat hat die bayerische Staatsregierung gestern klargestellt, dass Volksfeste im eigentlichen Sinne in Bayern weiterhin untersagt bleiben.


Das erläuterten Ministerpräsident Markus Söder und Gesundheitsminister Klaus Holetschek am gestrigen Dienstag nach einer Kabinettssitzung in München. Es seien lediglich, unter strikten Auflagen und jeweils nach Einzelfall-Entscheidungen, kleinere Ersatzveranstaltungen möglich. Aber das sei sicher nicht das klassische Volksfest in irgendeiner Art und Weise, so der Gesundheitsminister. Man wolle einfach noch vermeiden, dass Menschen in einem Bierzelt in bierseliger Stimmung und auf engstem Raum miteinander feierten.