Würdige „Einweihung“ der neuen Anlage: Ein Satz über 5,10 Meter im Stabhochsprung und das Ticket für Kenia im Gepäck - Zudem neue TSV-Ergebnisse


Wow, fünf Meter und zehn Zentimeter – die Anzeige im Wasserburger Stadion zeigt es an: Einem Talent aus Dortmund – Till Marburger (links im Bild) gelang diese Leistung und die WM-Quali mit dazu! Umjubelt nicht nur von seinem Coach Finn Atzbacher (rechts).


Auch Wasserburgs Leichtathleten befinden sich derzeit inmitten der heißen Wettkampfphase. Es gilt die optimale Formausprägung für die anstehenden, wichtigen Wettkämpfe wie den Bayerischen und Deutschen Meisterschaften zu erlangen oder noch benötigte Qualifikationsleistungen zu erzielen. Für Beides spielen Wettkampf-Teilnahmen eine wichtige Rolle. Hier der Bericht von den Wettkämpfen mit Wasserburger Beteiligung aus der vergangenen Woche. 

Das Highlight beim Wettkampf am Wochenende im neu glänzenden Stadion in Wasserburg (wir berichteten) waren die zwei Stabhoch-Sprünge über die Fünf-Meter-Marke vom 18-jährigen Gast-Athlet Till Marburger von der LG Olympia Dortmund. Nachdem die Dortmunder Trainingsgruppe zuvor in Südtirol ein Trainingslager abgehalten hatte, machte sie auf der Rückfahrt einen Zwischenstopp in Wasserburg, der sich besonders für Till lohnte.

Mit 5,10m übertraf er nicht nur seine persönliche Bestleistung gleich mal um 20 Zentimeter (Foto), sondern erfüllte noch dazu die vom Deutschen Leichtathletik-Verband geforderte U20-WM-Norm für die Weltmeisterschaften in Nairobi/Kenia, die Ende August beginnen.

Natürlich lagen sich Till und dessen Trainer Finn Atzbacher anschließend freudestrahlend in den Armen – dabei umjubelnd von den umstehenden Zuschauern, die sich über spektakuläre Sprünge freuen durften. Eine würdige „Einweihung“ der neuen Wasserburger Stabhochsprung-Anlage.

Ruhpolding

Einen eher spontan und kurzfristig angesetzten Trip ins malerische Chiemgaugebiet nahmen Coach Marinus Zimmer samt U16-Mehrkämpfer Jakob Herzog vor. Beim 2. Abendsportfest im Ruhpoldinger Waldstadion wollten Beide vor herrlicher Bergkulisse ihre Disken fliegen lassen. Hier gewann Jakob seinen Bewerb mit dem 1kg-Diskus souverän.

Das musste er auch, denn kurz vor Beginn des Wettkampfes ließ er sich auf eine kleine Wette seines Trainers ein. Sollte Jakob (rechts) mit dem 1kg-Diskus dessen Weite mit dem 2kg-Männer Diskus schlagen, dann würde er sich als kleine Belohnung einen Cheeseburger von Marinus verdienen. Andersherum würde allerdings ein Teil von Jakobs Taschengeld für selbigen herhalten müssen. Dies scheint Jakob zusätzlich motiviert zu haben – mit 35,28m gewann er den etwas unkonventionellen Vergleich mit seinem Trainer (30,60m) deutlich und warf dabei knapp an seine bisherige Bestleistung von 37,62m heran.

Dass er seine Wette verloren hatte, sollte Coach Marinus (links) nicht weiter stören – mit drei guten Würfen über die angestrebten 30 Meter und einem Stockerlplatz (3.) durfte auch er sich mal einen „Cheesy“ gönnen.

Regensburg

Die drei Wasserburger Leichtathleten Lara Mößthaler, Malcom Dannhauer und Daniel Schwab waren in Regensburg beim Rolf-Watter-Sportfest auf der Jagd nach den Qualifikationsleistungen für die Deutsche Jugendmeisterschaft Ende Juli in Rostock.

Daniel unterbot mit einem couragierten Lauf über 100m erneut die Qualifikationsleistung von 11,20s. Mit 11,19s erreichte er einen guten 2. Platz und blieb nur 6/100stel über seiner Bestleistung.

Bei Malcom und Lara reichte die Leistung vom Samstag leider nicht für die Qualifikation. Malcom wurde guter Zweiter im Weitsprung mit 6,33m. Lara hatte etwas Pech und übersprang nur 1,60m, womit sie Vierte wurde.


Wasserburg

Am Sonntag fand in Wasserburg ein Einladungs-Wettkampf im Hochsprung, Weitsprung und Stabhochsprung statt.

Malcom Dannhauer trat erneut im Weitsprung an. Mit 6,42m legte er im Vergleich zum Samstag noch einige Zentimeter zu und zeigte erneut einen soliden Wettkampf mit stabilen Sprüngen.

Bei Lara Mößthaler (Foto) ist der Knoten geplatzt. Mit 1,70m im Hochsprung übersprang sie die Qualifikationsleistung für die Deutschen Meisterschaften und hatte sehr gute Versuche bei ihrer neuen Bestleistung von 1,73m.

So hat sie nächstes Wochenende gute Chancen auf einen Medaillenplatz bei den Bayerischen Meisterschaften in Erding.

Bei den Frauen zeigt Laura Kurzbuch erneut einen guten Wettkampf. Bei leichtem Regen übersprang sie 3,11m mit dem Stab und scheiterte nur knapp an ihrer neuen Bestleistung. Im Weitsprung erreichte sie mit 4,79m den 4. Platz.

Franziska Aderbauer sprang hier mit 4,63m etwas kürzer als Laura und belegte mit dieser Weite den 5. Rang.

Bei den U16 gewann Julia (2007) den gemischten Stabhochsprungbewerb mit 2,81m deutlich vor Magdalena Reisinger (2008) vom TSV 1862 Erding mit 2,51m. David Baumann und Andrea Wimmer (beide 2007) schafften hier jeweils 2,36m.

Michael Schwarz (2007) katapultierte sich mit dem Stab auf gute 3,61m (1. Platz) und steigerte seine persönlichen Bestleistungen im Hochsprung um sieben Zentimeter auf nun 1,55m bzw. um sechs Zentimeter auf 4,40m im Weitsprung.

Auch David Baumann verbesserte im Hochsprung seine bisherige Bestleistung. Hier durfte er sich über 1,43m freuen.

Noch höher sprang Teamkollege Serafin Mühle (2008) mit 1,46m. Eine beachtliche Steigerung um 26cm (!) im Vergleich zum Vorjahr und gleichbedeutend mit dem 1. Platz. Im anschließenden Weitsprung erreichte er eine gute Weite von 4,27m (4. Platz).

Johannes Gaßner (2008) trat ebenfalls im Weitsprung an und freute sich, dass er seine bisherige Bestweite dank verbesserter Landetechnik gleich um 32cm auf nun 4,32m steigern konnte. Er erreichte damit den Platz 3 (gemeinsamer Bewerb).

Last but not least: Ein großes Dankeschön der Leichtathletikabteilung an unsere treuen Kampfrichter sowie den vielen Helfern (ob alt oder jung – von der ‚Bewirtungs-Crew‘ bis hin zu den emsigen Burschen und Mädels, die die Wettkampfprotokolle transportieren), die den Rahmen für derart tolle Wettkampfleistungen setzen und mal wieder für einen reibungslosen Ablauf gesorgt haben!

mz / wk

Fleißige Helfer in Wasserburg:

Von links Leo Gaßner, Mathilde Golla, Luise Neumann und Lea Mader.