Nachwuchs-Retter der Wasserburger Johanniter waren gestern zum Bogenschießen eingeladen: Als Dankeschön für ihre Umzugshilfe


Voll ins Gelbe getroffen – das hat Natalie Wild mit ihrem Dank an die Johanniter-Jugend aus Wasserburg – denn die Einrichtungsleiterin des Hauses für Kinder in Kirchseen hatte die Nachwuchs-Retter der Johanniter gestern als Dankeschön für ihre Umzugshilfe zum Bogenschießen nach Ebersberg eingeladen. Und beim Bogenschießen ist der Mittelpunkt der Scheibe nicht schwarz, sondern eben gelb.


Bereits im vergangenen Herbst hatten die Jugendgruppenleiterinnen und-leiter der Johanniter kräftig mit angepackt, als die beiden Kirchseeoner Kindereinrichtungen der Hilfsorganisation ins Haus für Kinder zogen. Pandemiebedingt war ein Dankeschön in Form eines gemeinsamen Ausflugs aber erst jetzt möglich.

Und da Einrichtungsleiterin Natalie Wild selbst aktive Bogenschützin bei der Bogensportgemeinschaft Ebersberg ist, war die Idee des gemeinsamen Sport-Events schnell umgesetzt und der Empfang, den die Sportler den jungen Helferinnen und Helfern bereiteten, um so herzlicher.

Nach gemeinsamem Aufwärmen und etwas Theorie bewies so manch ein Johanniter eine bislang unbekannte Treffsicherheit: Vier Pfeile ins Gelbe gelangen nicht nur einmal …

Unser Foto: Johanniter-Einrichtungsleiterin Natalie Wild vom Haus für Kinder in Kirchseeon organisierte das Bogenschieß-Event für Ortsjugendleiter Sebastian Obermaier und das Jugendleitungs-Team der Johanniter-Jugend.

Foto: Johanniter/Bieber