Unternehmer Georg Dettendorfer (51) erneut ins Präsidium gewählt - Der Spediteur tritt damit seine dritte Amtszeit an


Die Vollversammlung der IHK für München und Oberbayern hat in ihrer konstituierenden Sitzung jetzt den Nußdorfer Unternehmer Georg Dettendorfer (51) erneut ins IHK-Präsidium gewählt. Der Spediteur aus dem Landkreis Rosenheim tritt damit seine dritte Amtszeit als IHK-Vizepräsident an.


Seit 2006 ist Dettendorfer auch im IHK-Verkehrsausschuss aktiv, dessen Vorsitz er 2013 übernahm. Die Belange der Wirtschaft bringt Dettendorfer darüber hinaus im bundesweiten DIHK-Verkehrsausschuss ein.

Bei der IHK-Wahl im Frühjahr hatte sich Dettendorfer als Direktkandidat in der Wahlgruppe „Verkehr, Logistik und Postdienste“ durchgesetzt und ein Mandat für die IHK-Vollversammlung gewonnen.
Zum Stichtag 7. Mai waren rund 400.000 Mitgliedsunternehmen der größten IHK in Deutschland aufgerufen, ihre Vertreter für die Vollversammlung und für 20 Regionalausschüsse zu bestimmen. 183 Kandidaten bewarben sich um einen der 71 per Direktwahl zu vergebenden Sitze in der Vollversammlung. 20 Sitze gingen per Satzung an die Vorsitzenden der 20 IHK-Regionalausschüsse.
Die Beschlüsse der drei Mal jährlich tagenden Vollversammlung legen die Leit linien für die IHK-Arbeit fest. Sie werden vom IHK-Präsidenten sowie den zwölf IHK-Vizepräsidentinnen und Vizepräsidenten vorbereitet.

Neu gewählter IHK-Präsident ist Klaus Josef Lutz, Vorstand der Münchner Baywa AG.

Die vollständigen Wahlergebnisse der IHK-Wahl 2021 sind unter www.ihkwahl2021.de einsehbar.

Die Wahl findet alle fünf Jahre statt.

Foto: Gajanin / IHK.