Nachbarlandkreis: Ebersberger Polizei warnt vor Betrugsmasche am Telefon


Den gesamten Tag erreichen die Polizeiinspektion Ebersberg heutreAnrufe von verängstigten Mitbürgern, meistens Senioren. Hauptsächlich im Bereich Grafing häufen sich Anrufe von falschen Polizeibeamten. Bei dieser Masche gibt der Anrufer vor von der Polizei zu sein – in den heutigen  Fällen gab sich der Täter als „Polizeioberkommissar Neumann vom Raubdezernat München“ aus. Der Täter schildert üblicherweise einen fiktiven Tathergang wie beispielsweise „Einbruch oder Raub in der unmittelbaren Nachbarschaft mit Täterfestnahme, jedoch mit weiteren flüchtigen Tätern“.


 

Bei den Festgenommenen wäre ein Zettel oder Notizbuch mit den Personalien des Angerufenen aufgefunden worden. Polizeioberkommissar Neumann würde nun vor einer weiteren Tat zum Nachteil des Angerufenen warnen und nach Auskundschaften von Vermögenswerten auch zivile Polizeibeamte vorbeischicken, „um das Geld vorsichtshalber sicherzustellen“.

 

Glücklicherweise kam es nach aktuellem Kenntnisstand am heutigen Tag zu keinem Erfolg der Täter, da die Angerufenen die Masche bereits bekannt war und nicht darauf reingefallen waren – Vielmehr wurde unverzüglich entweder der Polizeinotruf, oder die Nummer der örtlichen Dienststelle gewählt.

 

Seitens der Polizei Ebersberg wird nun gebeten, dass gerade jüngere Mitmenschen ihre Verwandten und Bekannten über die Masche aufklären und davor warnen. Entsprechende Hinweiszettel der Präventionskampagne „Leg‘ auf!“ können bei jeder Polizeidienststelle, selbstverständlich unentgeltlich, abgeholt werden.