... im europaweiten Handel mit kunstvollen Bronzegütern: Aschau im Chiemgau mit Premiere einer neuen Themenwanderung


Ein besonderes Schmankerl bietet die Tourist-Info Aschau im Chiemgau bei der Premiere dieser Themenwanderung: Gusskuchen und Göttergaben – Bronze made in Aschau!


Bei der ersten Führung mit Historikerin Martina Stoib begleiten die Aschauer Archäologin Dr. Cordula Nagler-Zanier und der Besitzer des Fundmuseums Sebastian Aringer die Tour und geben genauere Einblicke zu den faszinierenden Funden aus der Bronzezeit im Priental.

Denn wer hätte gedacht, dass Aschau schon vor über 3000 Jahren ein Knotenpunkt im europaweiten Handel mit kunstvollen Bronzegütern war? Was die archäologische Fachwelt schon länger weiß, wird nun mit den Info-Tafeln zur Römerregion Chiemsee auch für die breite Öffentlichkeit sichtbar.

Unser Foto zeigt von links Dr. Cordula Nagler-Zanier, Martina Stoib und Sebastian Aringer.

Die Teilnehmer erfahren bei einer zweistündigen Entdeckungstour mehr zu spektakulären Goldfunden, bronzebepackten Urnengräbern, geheimnisvollen Mooropfern und warum man Gusskuchen nicht essen kann.

Informationen aus erster Hand aus dem Tal der Bronzegießer …

Im Anschluss an die Wanderung öffnet Sebastian Aringer sein Fundmuseum für Interessierte.

Bei der leichten Talwanderung benötigen die Teilnehmer festes Schuhwerk, Getränke und geeigneten Wetterschutz.

Die Premierenführung beginnt am kommenden Dienstag, 6. Juli, um 16 Uhr mit Treffpunkt beim Parkplatz am Moorbadeplatz in Aschau.

Weitere Führungstermine sind am 4. August, 8. September und am 6. Oktober.

Die Tour dauert ungefähr zwei Stunden und kostet neun Euro.

Als weiteres Angebot der Römerregion in Aschau gibt es ab 21. Juli auch die Themenwanderung: Silberschatz und Fluchthöhlen – Römerzeit in Aschau.

Eine Anmeldung ist jeweils erforderlich und weitere Infos gibt es bei der Tourist Info Aschau im Chiemgau unter der 08052/90490 oder unter www.aschau.de.

 

Foto: H. Reiter