UPDATE: Tatverdächtiger wegen Brandstiftung festgenommen - Großeinsatz der Feuerwehren am Freitagabend in Großkarolinenfeld


Am Freitagabend kam es zu einem Großbrand in einem Supermarkt in Großkarolinenfeld, bei dem Sachschaden vermutlich in Millionenhöhe entstand.  Die Polizei nahm vor Ort einen Mann fest, der unter dringendem Verdacht steht, in das Gebäude eingedrungen zu sein und dort das Feuer gelegt zu haben.  


Zeugen hatten am Freitagabend um kurz vor 22 Uhr über Notruf die Einsatzzentrale der Polizei verständigt, nachdem sie laute Geräusche  aus dem Bereich eines Lebensmittel-Discounters in der Wendelsteinstraße in Großkarolinenfeld wahrgenommen hatten.

Neben der Feuerwehr fuhren auch acht Streifenwagenbesatzungen von örtlichen Polizeidienststellen und der Bundespolizei unverzüglich an den Einsatzort. Beim Eintreffen der ersten Polizeibeamten, eine Zivilstreife und eine Besatzung der Polizeiinspektion Bad Aibling, stellten diese im Inneren des Gebäudes einen Mann fest, der festgenommen wurde. Er war zuvor offenbar gewaltsam in das Gebäude eingedrungen.

In dem Supermarkt war zu diesem Zeitpunkt bereits Feuer ausgebrochen, welches von den Polizeibeamten und kurz darauf von der Feuerwehr nicht mehr gelöscht werden konnte. Das Gebäude geriet vollständig in Brand und wurde dabei komplett zerstört. Letztlich stürzte es sogar ein. Verletzt wurde bei dem Brand niemand.

Beamte des Kriminaldauerdienstes (KDD) und Brandermittler des zuständigen Fachkommissariats K1 der Kripo Rosenheim übernahmen vor Ort unter Sachleitung der Staatsanwaltschaft die weiteren Untersuchungen. Der entstandene Sachschaden dürfte den ersten Schätzungen zufolge im Bereich mehrerer Millionen Euro liegen.

Gegen den Festgenommenen, einen 29 Jahre alten Mann mit kroatischer Staatsangehörigkeit und Wohnsitz in Großkarolinenfeld, ermitteln Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei jetzt wegen des Einbruchs und eines Verbrechens der vorsätzlichen Brandstiftung. Er wurde aufgrund psychischer Auffälligkeiten im Auftrag der Staatsanwaltschaft Traunstein, Zweigstelle Rosenheim, am heutigen Samstagmorgen fachärztlich kurzbegutachtet danach von den Ermittlern dem Haftrichter vorgeführt. Nach der Entscheidung des Richters wurde der Mann in einer geschlossenen Abteilung einer Fachklinik untergebracht.

Spurensicherungsspezialisten der Kripo Rosenheim setzten derweil die Untersuchungen am heutigen Samstagvormittag am Tatort in Großkarolinenfeld fort.

 

Fotos: Georg Barth