Ein Generationenwechsel bei der Gewerkschaft: DGB-Kreis- und Stadtverband Rosenheim unter neuer Führung


Auf der konstituierenden Sitzung des DGB-Kreis- und Stadtverbandes Rosenheim wurde mit Manuel Halbmeier (links im Bild) ein neuer örtlicher DGB-Vorsitzender gewählt. Der 34-Jährige ist hauptamtlich bei der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten beschäftigt und erhielt bei der geheimen Vorsitzenden-Wahl alle Stimmen der anwesenden Gewerkschaftsvertreter.


Erster Gratulant war der Regionsgeschäftsführer des DGB Oberbayern – Günter Zellner (rechts) – der bei der Wahl von Halbmeier von einem Generationenwechsel sprach. Der DGB ist der Dachverband von acht Gewerkschaften, die in Stadt und Landkreis Rosenheim rund 12.000 Mitglieder vertreten.

Ebenfalls auf der Tagesordnung der konstituierenden Sitzung des Kreis- und Stadtverbandes standen die Planungen für das laufende Jahr 2021.

Der DGB will sich bei den anstehenden Bundestagswahlen aktiv in die politische Diskussion einmischen und dabei die Themen „Gute Arbeit“ und „Soziale Gerechtigkeit“ in den Mittelpunkt stellen.

Dazu wird es mehrere Aktionen und Veranstaltungen in Stadt und Landkreis Rosenheim geben. Fest terminiert ist bereits eine Diskussionsrunde mit den Direktkandidaten zum Bundestag aus dem Wahlkreis Rosenheim am 13. Juli 2021, die auch live ins Internet übertragen wird.

Zentrale Forderung des DGB sei, dass die Kosten zur Bewältigung der derzeitigen Corona-Pandemie nicht einseitig zu Lasten der Beschäftigten und ihrer Familien gehen.

Eine gerechte Finanzierung beziehe alle Bevölkerungsgruppen mit ein, auch Vermögende und Spitzenverdiener. Dabei könnten für den DGB „starke Schultern“ mehr belastet werden als kleine Einkommen.

Um wieder Wirtschaftswachstum zu generieren, brauche es mehr öffentliche Investitionen und steigende Löhne.

Für den DGB müsse es bei einer gleichen Beteiligung von Arbeitgebern und Beschäftigten an den Sozialversicherungsabgaben bleiben. Klar sei: Forderungen nach einer Erhöhung des Renten-Eintrittsalters oder Renten-Kürzungen werden auf massiven Widerstand der Gewerkschaften treffen.