Vor genau zehn Jahren wurde sie eingeweiht - Von jedem verkauften Buch fließt eine Spende in die Projektarbeit des Fördervereins Rottmoos


Nächste Woche ist das kleine Jubiläum: Am 1. Juli vor genau zehn Jahren wurde die Rottmooser Kapelle feierlich eingeweiht.


Seitdem haben sich viele für die Kapelle interessiert. In zahlreichen Kapellen-Führungen wurde immer wieder gefragt, wie es dazu kam, dass diese besondere Kapelle gebaut wurde und wer Filippo Smaldone war, dem diese Kapelle geweiht ist?

Die Besonderheiten der Rottmooser Kapelle und Infos zu ihrem Patron, der sein Leben intensiv Armen und Gehörlosen widmete, sind nun in einem Büchlein festgehalten, das im Verlag Don Bosco erschienen ist.

Das Büchlein mit vielen Farbfotos umfasst 68 Seiten und ist das ideale Buch für alle, die den heiligen Filippo Smaldone und die Rottmooser Kapelle kennenlernen wollen.

Das Buch „Die Rottmooser Kapelle und ihr Patron Filippo Smaldone“ ist vorrätig in der Wasserburger Bücherstube, wo es zum Preis von zehn Euro erworben werden kann. Von jedem verkauften Buch fließt eine Spende in die Projektarbeit des Fördervereins Rottmoos.

Die alte Kapelle, 1874 – 1963

Bis 1963 stand unmittelbar vor dem Betreuungshof Rottmoos eine neugotische Kapelle, die im Jahr 1874 von dem Wasserburger Bräu Rottmoser aus Freude über die glückliche Wiederkehr seines Sohnes aus dem Krieg 1870/71 gegen Frankreich errichtet worden war.

Im Jahr 1963 wurde die Kapelle im Zug des Ausbaues der B15 alt abgerissen.

Die neue Kapelle

Der Verein zur Förderung des Betreuungshofes Rottmoos e.V. hatte im Jahr 2007 die Idee, die Kapelle vor dem Betreuungshof wieder aufleben zu lassen.

Die Wiedererrichtung der ursprünglichen neugotischen Kapelle hätte über 400.000 Euro gekostet.
Der Förderverein entschied sich daher für den Bau einer modernen und deutlich kostengünstigeren Kapelle.