Bayern investiert fünf Millionen Euro: Staatsregierung beschließt Förderung der Forschung zum Post-Covid-Syndrom - Landkreis-Inzidenz heute bei der 14


Die bayerische Staatsregierung hat gestern eine Förderung der Versorgungsforschung zum sogenannten Post-Covid-Syndrom beschlossen. Fünf Millionen Euro soll es für innovative, multidisziplinäre Versorgungskonzepte für Long-Covid-Patienten geben. Dabei geht es um Spätfolgen einer Corona-Erkrankung, unter der auch viele Menschen in Bayern leiden würden.


Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek betonte, mögliche Bereiche der Förderung seien Rehabilitation, Kinder und Jugendliche. Experten gehen davon aus, dass etwa zehn Prozent der Erkrankten mit Spätfolgen zu kämpfen haben.

Die Corona-Inzidenz liegt im Landkreis am heutigen Mittwochmorgen bei 14,2 Fällen – das sind 37 offiziell registrierte Corona-Neuinfizierte im Kreisgebiet in den vergangenen sieben Tagen.

Die Stadt Rosenheim registriert 6,3 Fälle in der Inzidenz.

Für den Landkreis Mühldorf werden heute gestiegene 9,5 Fälle registriert und für den Landkreis Traunstein 13,5 Fälle in der Inzidenz.

Der ganze Freistaat liegt heute bei 8,8 Fällen in der Inzidenz.