Und zwar pro Stunde? Mit Modernisierung soll Kapazität der Bahn mehr als vervierfacht werden - Grüne: Immenser Schaden für die Natur


2018 entschloss sich der Aschauer Gemeinderat, der Modernisierung der beliebten Kampenwandbahn zuzustimmen. Mit dieser Modernisierung soll auch die Kapazität der Bahn mehr als vervierfacht werden. Statt wie heute 450 könnte die Bahn dann stündlich über 2000 Gäste auf den Hausberg des Chiemgaus mit dem weithin sichtbaren Gipfelkreuz befördern.


Der Tourismus-Experte der Grünen im Bayerischen Landtag, Christian Zwanziger besucht nun am kommenden Samstag gemeinsam mit der Grünen Direktkandidatin für den Landkreis Rosenheim, Victoria Broßart (Foto), die Kampenwand.

Beide wollen sich vor Ort einen Eindruck über das Projekt verschaffen. Zwanziger und Broßart werden nach einem kurzen Treffen mit den Aschauer Grünen und einer Fahrt mit der Kampenwandbahn mit Vertretern lokaler Naturschutzinitiativen und den Gastronomen auf den Almen zusammentreffen, um über den Ausbau der Bahn zu reden.

Für die Vertreter der Grünen vor Ort ist ein radikaler Ausbau mit einem sanften Tourismus nicht vereinbar: Teile des Gebietes rund um das schroffe Gipfelmassiv des Berges seien wichtige Rückzugsorte für teils seltene Tier- und Pflanzenarten. Ein Anstieg der Besuchermassen bedeute in sensiblen alpinen Naturräumen stets das Zurückdrängen dieser Tiere und Pflanzen. Bereits heute sei das Gebiet zwischen Sonnen- und Steinlingalm an manchen Tagen unzumutbar überlaufen. Der Schaden für die Natur, der durch stündlich 2000 Besucher dort oben entstünde, wäre nach Ansicht der Aschauer Grünen unvorhersehbar.

Foto: Grüne Bayern