Beim BRK-Kriseninterventionsteam: Vier neue Hospitanten, zwei Ausbilder und ein neuer Fachberater


Im Arbeitskreis und Fachdienst Psychosoziale Notfallversorgung (PSNV) des BRK-Kreisverbandes Rosenheim hat sich trotz des Lockdowns einiges getan. Fünf neue Mitglieder haben den Grund- und Fachlehrgang PSNV abgeschlossen. Zum Teil fanden die Lehrgänge online statt. Im Juni konnte dann der Abschluss in Präsenz stattfinden. Somit sind die zuletzt ausgeschiedenen Helfer ersetzt worden. Petra Sauro und Ina Tristl haben ihre Hospitation abgeschlossen und sind jetzt Kriseninterventionshelfer.


Die Arbeitskreis- und Fachdienstleitung der PSNV im Kreisverband Rosenheim wurde in gleicher Besetzung (Horst Henke, Wolfgang Gnettner) für die Wahlperiode bis 2025 bestätigt. Die Urkunden konnten in der ersten Präsenzveranstaltung vor dem wieder fast komplett versammelten Team überreicht werden.

Ebenso schlossen Gaby und Horst Henke die Ausbildung zum Ausbilder Grundlagen PSNV ab. Gaby wurde zusätzlich Fachreferentin und Ausbilderin für den Fachlehrgang PSNV. Horst Henke hat im vierten Anlauf (seit April wegen Corona immer wieder verschoben) seinen Lehrgang zum Leiter/Fachberater PSNV über die Feuerwehrschule Geretsried abgeschlossen.

Dies war erst der dritte Lehrgang in Bayern. Die 96 Kreisverwaltungsbehörden in Bayern müssen Leiter PSNV bestellen. Diese leiten als Einsatzabschnittsleiter auf einer Ebene mit dem Einsatzleiter Rettungsdienst, also in direkter Unterstellung der Sanitäts Einsatzleitung, alle PSNV-Kräfte bei größeren Schadensereignissen.

Erkennbar sind die Leiter-PSNV an der magentafarbenden Weste. Der Fachberater PSNV sitzt dann in der Führungsgruppe Katastrophenschutz, der Örtlichen Einsatzleitung oder im Polizeieinsatzstab.