Ministerium: Regionen mit einer eher schwachen Impfquote bekommen zusätzliche Sonderkontingente - Landkreis heute bei einer 15er-Inzidenz


Dazu zählt auch das Impfzentrum auf der Loretowiese in Rosenheim: Regionen mit einer eher schwachen Impfquote werden nun zusätzliche Impfstoff-Lieferungen bekommen. Es seien insgesamt 28 Landkreise und kreisfreie Städte in Bayern, die diese Sonderkontingente an Impfstoff erhalten werden, um regionalen Ungleichgewichten bei der Impfquote zu begegnen, kündigte Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek gestern in München an.


Insgesamt stehen demnach 100 000 zusätzliche Dosen des Impfstoffs Moderna zur Verfügung, je zur Hälfte für Erst- und Zweitimpfungen. Hinzu kämen noch 40 000 Extra-Dosen des Impfstoffes von AstraZeneca. Die zusätzlichen Lieferungen würden nicht von den Arztpraxen abgezweigt, es handele sich um eine Umverteilung des für die Impfzentren geplanten Impfstoffs.

Ein Angebot an zusätzlichem Impfstoff erhielten alle Impfzentren, in deren Sprengel die Impfquote um mindestens ein Prozent vom Landesdurchschnitt abweiche. Die Menge des zusätzlichen Impfstoffs ist dann vom Grad der Abweichung abhängig. Das Verteilverfahren sei in Zusammenarbeit mit Landkreistag und Städtetag entwickelt worden

Die Corona-Inzidenz liegt im Landkreis am heutigen Freitagmorgen bei leicht gestiegenen 15,3 Fällen – das sind 40 offiziell registrierte Corona-Neuinfizierte im Kreisgebiet in den vergangenen sieben Tagen.

Für die Stadt Rosenheim meldet das RKI erstmals seit langer Zeit eine Inzidenz in den einstelligen Bereich gesunken mit 7,9 Fällen.

Für den Landkreis Mühldorf werden wieder 8,6 Fälle registriert und für den Landkreis Traunstein 22,6 Fälle in der Inzidenz.

Der ganze Freistaat liegt heute bei der Zwölf in der Inzidenz.