Alarmstufe rot: Die Waldbrandgefahr in ganz Bayern steigt aktuell stark an - Auch das Parken auf trockenem Gras unbedingt unterlassen


 

Das ist die Karte des Deutschen Wetterdienstes für Bayern für den kommenden Freitag! Die Waldbrandgefahr in ganz Bayern steigt aktuell stark an. Der fünfstufige Gefahrenindex des Deutschen Wetterdienstes weist schon ab dem morgigen Donnerstag die zweithöchste Stufe aus.


Forstministerin Michaela Kaniber appelliert deshalb an alle Waldbesucher, das bis Ende Oktober geltende Rauchverbot im Wald unbedingt einzuhalten und in Waldnähe auf Grillen oder offenes Feuer zu verzichten.

„Der Wald ist unsere grüne Lunge. Deswegen müssen wir auf ihn aufpassen. Im Wald gilt jetzt äußerste Vorsicht, denn die trockene Nadelstreu und am Boden herumliegende Zweige sind sehr leicht entzündlich. Eine achtlos weggeworfene Zigarette oder auch ein Funke können ausreichen, um einen folgenschweren Brand auszulösen“, warnte die Ministerin.

Auch das Parken auf trockenem Gras sei wegen der heißen Fahrzeug-Katalysatoren gefährlich.

Die Ministerin fordert zudem alle Waldbesitzer auf, beim Aufarbeiten von Borkenkäferschäden anfallendes Holz, Reisig oder Kronenmaterial auf keinen Fall zu verbrennen, sondern aus dem Wald abzutransportieren oder zu hacken.

Eine Entspannung der Situation wird erst nach stärkeren Regenfällen erwartet.