Gleich drei Titel für ihn - Wasserburger Leichtathletik-Nachwuchs begeistert bei der U14-Kreismeisterschaft - Sophia Obermayer über die Hürden die neue Meisterin


Die Freude war ihnen anzusehen – nach einer gefühlten Ewigkeit durften sich auch die jüngeren (Nicht-Kader-)Athleten der Wasserburger Leichtathletik-Abteilung endlich wieder im Rahmen eines Wettkampfes mit anderen Sportlern messen. Bei bestem Wetter gingen 21 Teilnehmer des TSV 1880 Wasserburg bei den U14-Kreismeisterschaften und im Dreikampf der U12 in Feldkirchen-Westerham auf die Jagd nach vorderen Plätzen und Medaillen.


Mit vier Mal Gold, drei Mal Silber und vier Mal Bronze strahlte nicht nur die Sonne vom Himmel, sondern auch einige der heimischen Athletinnen und Athleten. Allen voran ER:

Drei Titel sowie einen dritten Platz sammelte Daniel Herzog (Foto) ein und war damit einer der erfolgreichsten Athleten an diesem Tag.

Den Weitsprung- sowie den 75m-Sprint-Bewerb gewann er mit 4,38m sowie 11,09s und in seinem ersten Diskus-Wettkampf (750g) holte er sich Bronze mit 19,59m bei insgesamt drei persönlichen Bestleistungen. Zudem trug er als Startläufer maßgeblich zum Sieg der männlichen 4x75m-Sprintstaffel bei.

Gerade Staffelsprint-Bewerbe sind für Athleten wie auch für Zuschauer ein spektakuläres Event, da es hier auf das richtige Timing ankommt. Folglich zeichnet sich der Erfolg einer Staffel dadurch aus, wie die einzelnen Teammitglieder untereinander harmonieren.

Obwohl die Läufer beider Wasserburger Staffeln (männlich, weiblich) in ungewohnter neuer Formation antraten, wurde der Stab sicher und zügig von Position zu Position übergeben.

Die männliche Staffel in der Besetzung (Foto von links) Raffael Wolf (2009), Daniel Herzog (2009), Serafin Mühle (2008) und Johannes Gaßner (2008) konnte sich mit einer Zeit von 42,06s vor der Staffel des TSV 1860 Rosenheim I (43,18s) mit dem SOB-Kreismeistertitel schmücken.

Zwar konnte die weibliche U14-Staffel in der Besetzung (Foto von links) Sophia Obermayer (2008), Lea Mader (2008), Mathilde Golla (2009) und Laura Dirnecker (2009) mit 43,12s und knapp zwei Sekunden Vorsprung vor dem zweitplatzierten TSV Vaterstetten ihren Zeitlauf klar für sich entscheiden – in der Gesamtwertung musste sie sich allerdings mit dem undankbaren vierten Rang zufrieden geben, rund sieben Zehntel hinter Rang drei. Siegreich war hier die stark laufende Staffel aus Erding mit 41,02s.

Sophia Obermayer zeigte beim 60m-Hürdensprint der W13, dass sie nicht nur eine gute Stabhochspringerin ist. Ein fulminanter Sprint und eine beachtenswerte Zeit von 10,42s versetzte Trainer und Zuschauer in Staunen. Sophia durfte sich zurecht über den Kreismeistertitel und eine neue, persönliche Bestleistung freuen …

Durch den Erfolg in der Staffel beflügelt und wild entschlossen den Weitsprung-Bewerb der M13 für sich zu entscheiden, holte Serafin Mühle (2008) alles aus sich heraus, musste jedoch mit guten 4,35m und neuer PBL zwei Konkurrenten den Vortritt lassen. Zwar kam er mit einem seiner Sprünge auf eine ähnliche Weite wie Samuel Dolics (TSV 1860 Rosenheim) Siegweite von 4,51m, allerdings zog er dabei den letzten Schritt zu lang, übertrat damit die Absprunglinie und der Versuch wurde folglich als ungültig gewertet. Gesamtrang drei und Bronze standen für Serafin letztlich zu Buche. Bronze sicherte er sich auch im darauffolgenden 75m-Sprint mit PBL (11,03s).

Vor etwas weniger als einem Jahr durfte sich Laura Dirnecker als damalige U12-Hochstarterin, ebenfalls in Feldkirchen-Westerham, das erste Mal an den 0,76m hohen Hürden der U14-Altersklasse versuchen. Trotz ihres zierlichen Äußeren, ließ sie sich damals von dem scheinbar unüberwindbaren Hürden-Parcours nicht einschüchtern und zeigte, dass sie im Feld der Älteren bereits gut mithalten konnte. Zirka ein dreiviertel Jahr und einen (moderaten) Wachstumsschub später war sie gewillt, nicht nur einfach im Feld „mitzulaufen“, sondern wollte mehr. Und sie bekam mehr.

Mit Willensstärke und ihrer bereits sehr gut entwickelten Hürdentechnik lief sie in 11,93s zum Vizekreismeistertitel bei den W12 über die 60m-Hürdendistanz. Spitze, Laura! Ihre Trainingspartnerin Mathilde Golla war mit 12,13s nur zwei Zehntel langsamer und kletterte mit Bronze damit ebenfalls aufs Podium. Den KM-Titel holte sich Sophia Höhensteiger (TSV 1860 Rosenheim) mit 11,56s. Lea Mader gab in ihrem ersten 60m-Hürdensprint der W13 Vollgas – dennoch reichte es hier leider nur zu Rang 14 (12,68s).

In seinem ersten Hürdensprint-Wettkampf sicherte sich Raffael Wolf den Vizetitel im Kreis SOB mit 13,19s bei den M12. Allerdings war ihm während seines Laufs anzumerken, dass er noch ein paar Trainingseinheiten benötigt, um mit der technisch anspruchsvollen Disziplin warm zu werden. Glücklicherweise kann seit Ende der vergangenen Woche wieder am Badria auf der erneuerten Bahn trainiert werden – dranbleiben lautet hier die Devise und über den Sommer die Hürdentechnik weiter verbessern!

Auch Johannes Gaßner durfte sich über Silber freuen. Er gewann den Vizetitel SOB im 800m-Sprint mit neuer PBL von 2:31,29min. Für den Ausdauerspezialisten ist es ein ereignisreiches Wochenende gewesen – erst der Start am Samstag in Feldkirchen-W., einen Tag später die Teilnahme bei den Oberbayerischen Blockmeisterschaften in Emmering/Fürstenfeldbruck – wie bereits berichtet.

Im Dreikampf der U12 – bestehend aus 80g-Schlagballwurf, Weitsprung und 50m-Sprint – verpasste Finja Ott (2010/W11) mit 1.104 Punkten und Gesamtrang vier nur knapp das Podest, Michael Trattner (2010/M11) erreichte mit 938 Punkten ebenso wie Leni Sontheimer (2011/W10) mit 960 Punkten den achten Rang.

Weitere Dreikampf-Ergebnisse:

Felix Kern (2011/M10) mit 680 P. (13.), Melanie Finn (2011/W10) mit 855 P. (14.), Valentin Grandl (2012/M9) mit 670 P. (14.), Leni Meinl (2011/W10) mit 813 P. (18.), Jonas Mader (2012/M9) mit 552 P. (19.), Lina Schimpflingseder (2011/W10) mit 799 P. (20.), Lena Pauker (2012/W9) mit 737 P. (26.), Sophia Scheidegger (2010/W11) mit 725 P. (24.), Nicola Schupp (2011/W10) mit 726 P. (28.), Veronika Ganslmaier (2011/W10) mit 624 P. (35.)

Ein paar Impressionen:

 

 

 

mz

Fotos: Marinus Zimmer, Rainer Wolf