Wetterexperte: Im Osten Deutschlands könnte die 40-Grad-Marke erreicht werden


Erst war’s viel zu kalt und nun das: „Gesundheitsschädlich ist das, was uns da in einigen Regionen im Verlauf dieser Woche erwartet. Die Höchstwerte klettern über die 35-Grad-Marke und kratzen besonders im Osten an der 40-Grad-Marke. Für die aktuelle Jahreszeit sind das extrem hohe Werte“, sagt Diplom-Meteorologe Dominik Jung, Geschäftsführer beim Wetterdienst Q.met.


„Solche Extremwerte gibt es selbst im Hochsommer eher nur selten, in den vergangenen Jahren aber leider immer öfters. Da fragt man sich schon, was uns dann wohl erst der Hochsommer bringen wird?“ so Jung. Spätestens ab Donnerstagmorgen gibt es vermehrt tropische Nächte.

„Das heißt, die Nachtwerte sinken nicht mehr unter 20 Grad. Das ist besonders in den großen Ballungsräumen der Fall. Nachts werden dort durch die aufgeheizten Gebäude und Straßen kaum noch Werte unter 22 bis 24 Grad gemessen werden.

Das bedeutet, viel schwitzen. Die Sahara-Hitze hatten wir vor einigen Tagen schon auf dem Schirm.

Anfang Juni ist sie zunächst nach Südwesteuropa geschwappt, lag die ganze Zeit dort auf der Lauer. Es war eigentlich nur eine Frage der Zeit, bis sie zu uns kommt und genau das passiert nun“, erklärt der Diplom-Meteorologe.

Im Südosten Bayerns werden voraussichtlich „nur“ 31 bis 32 Grad erreicht.

 

So geht es beim Wetter in den kommenden Tagen deutschlandweit weiter:

 

Dienstag: 22 bis 33 Grad, sonnig und trocken

Mittwoch: 24 bis 34 Grad, heißes Sommerwetter, trocken

Donnerstag: 28 bis 37 Grad, erst sonnig, abends aus Westen einzelne Gewitter, schwülheiß

Freitag: 28 bis 39 Grad, nach Osten besonders heiß, auch sonst sehr warm und schwül, Gewitterluft!

Samstag: 29 bis 38 Grad, schwülwarm bis schwülheiß, richtig drückend und einzelne Gewitter

Sonntag: 28 bis 37 Grad, unangenehme schwüle bis heiße Luft, besonders heiß im Osten nochmals, heftige Gewitter und Unwetter

Montag: 21 bis 32 Grad, etwas kühler, aber bei weitem nicht kalt, Mix aus Sonne, Wolken und Gewittern

 

Jung: „Es wird erst heiß und dann kommen die nächsten Gewitter, ab Donnerstag werden die verbreitet auftreten und dann sind wieder Unwetter mit dabei. Es drohen wieder Starkregen, Hagel und Starkregen.“