Erneut feierten bei Ebersberg am frühen Morgen rund 100 Leute - Viele ergriffen die Flucht, hinterließen aber ihre Personalien ...


Und wieder bekam es die Polizei in der Region der Nachbarstadt Ebersberg am frühen Morgen mit einer Party von rund 100 Leuten zu tun (wir berichteten bereits gestern über einen Fall): Heute gegen 2.30 Uhr erhielt die Polizei offenbar einen Hinweis, dass in einer Kiesgrube im Ebersberger Forst eine größere Party mit weit über 100 Teilnehmern stattfinde.


Je zwei Streifen der Polizeiinspektionen Ebersberg und Poing, sowie ein Polizei-Hundeführer fanden die beschriebene Party dann auch tatsächlich im vollen Gange vor.

Neben einer Musikanlage waren auch eine Nebelmaschine und ein Notstromaggregat im Open-Air-Einsatz.

Sofort beim Eintreffen der Streifen entfernte sich ein Großteil der Feiernden fluchtartig vom Gelände, wobei mehrere persönliche Gegenstände (Handy, Rucksäcke, Geldbörsen, Ausweisdokumente) zurückgelassen wurden.

Die Polizei fand außerdem Drogen verschiedenster Art und diverse Drogenutensilien …

Insgesamt stellte die Polizei die Personalien von etwa 40 „Gästen“ fest, die allesamt von außerhalb – größtenteils München – stammen und zwischen 18 und 35 Jahren als sind.

Die Polizei musste auch mehrere Anzeigen wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz aufnehmen und wird auch den Veranstalter und dessen Gäste weitermelden, heißt es heute von der Polizei.

Den verbleibenden Personen wurde nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen ein Platzverweis erteilt.