Deutschlands einstigen U18-Kapitän verpflichtet: Angreifer Max Brandl (33) wechselt nach Rosenheim


„Max folgt Max nach Oberbayern“: Nach Maximilian Hofbauer (wir berichteten) wechselt nun auch der 33-jährige Angreifer Maximilian Brandl vom DEL2-Team des EV Landshut an die Rosenheimer Mangfall und stürmt ab der kommenden Saison 2021/2022 für die Starbulls.  


Niederbayerische Eishockeyspieler im grün-weißen Starbulls-Dress – eine Erfolgsgeschichte geht in ihr nächstes Kapitel: Der 33-jährige Mittelstürmer Maximilian Brandl hat sich vor wenigen Tagen mit den Verantwortlichen der Starbulls Rosenheim auf eine künftige Zusammenarbeit geeinigt und trägt in der Spielzeit 2021/2022 das grün-weiße Starbulls-Trikot mit der Nummer #24.

 

„Wir bringen eine starke Truppe aufs Eis“

„Ich freue mich sehr auf die neue Herausforderung bei den Starbulls. Die Verantwortlichen haben mich überzeugt, dass hier eine starke Truppe aus Eis gehen wird, die oben angreifen kann und will und ich freue mich, ein Teil davon zu werden“, sagt Max Brandl nach seiner Vertragsunterschrift bei den Starbulls.

Mehrfach Kapitän in der DEB-Nachwuchs-Nationalteams

Der 182 cm große Maximilian Brandl durchlief die komplette Nachwuchsabteilung des EV Landshut und war dabei auch mehrmals Kapitän seiner Teams. In den Jahren 2003 – 2008 wurde Brandl durchweg für alle DEB-Nachwuchs-Nationalteams (U16 – U20) berufen und trug währenddessen auch mehrfach bei IIHF Nachwuchs-Weltmeisterschaften das schwarz-rot-goldene Trikot mit dem Adler auf der Brust – unter anderem als Kapitän bei der U18-WM im Jahr 2006 in Schweden.

Wechsel in die nordamerikanische Western Hockey League

Bereits im jungen Alter von nur 17 Jahren bestritt er mit seinem Heimatverein, dem EV Landshut, die komplette Saison in der zweiten Bundesliga. 2007 zog es Brandl dann nach Nordamerika zu den Prince Albert Raiders in die WHL (Western Hockey League). Dort stand er unter anderem mit Verteidiger Ryan Button (aktuell bei den Grizzlys Wolfsburg in der DEL unter Vertrag) im Team und überzeugte mit starken 33 Punkten (16 Tore, 17 Assists) in 65 Partien.

DEL Erfahrung in Augsburg, Ingolstadt und Hamburg

Wieder zurück in Deutschland standen ab dem Sommer 2008 die Engagements bei den DEL-Clubs Ingolstadt und Hamburg auf dem Programm. Für diese beiden Klubs, sowie auch für die Augsburger Panther (2006 – 2007), bestritt Brandl insgesamt 83 Spiele in der höchsten deutschen Spielklasse und erzielte dabei 11 Scorerpunkte (11 Vorlagen).

Meisterschaft in der 2. Bundesliga mit dem EVL

Im Sommer 2010 schloss sich Max Brandl wieder dem EV Landshut an. Dort erzielte der Linksschütze in insgesamt 210 Partien 39 Tore und legte 59 weitere Treffer für seine Teamkollegen auf. Sein absolutes Highlight in diesem Zeitraum war sicherlich der Gewinn der Meisterschaft in der zweiten Eishockey-Bundesliga im Jahr 2012 – leider damals zum Leidwesen seines neues Arbeitgebers.

Über die Stationen Ravensburg (2014 – 2017 / 174 Spiele, 28 Tore, 44 Assists) und Bad Nauheim (2017 – 2019 / 77 Spiele, 7 Tore, 30 Assists) kehrte Brandl, welcher neben seinem Eishockeytalent auch ein abgeschlossenes Studium in der Fachrichtung Wirtschaftsingenieurwesen vorweisen kann, im Jahr 2019 zu seinem niederbayerischen Heimatverein EV Landshut zurück.

In den Spielzeiten 2019/2020 und 2020/2021 sammelte Brandl, dessen sportliches Vorbild die deutsche NHL-Legende Marco Sturm ist, beim EVL in 98 Spielen 39 Scorerpunkte, darunter 12 Tore und 27 Assists.

„Erfahrener Mittelstürmer mit ausgeprägten Führungsqualitäten“

„Mit Max Brandl schließt sich uns ein sehr erfahrener Mittelstürmer an. Max ist stark an der Scheibe und arbeitet speziell auch in der Defensive sehr zuverlässig. In Gesprächen mit ihm haben wir schnell festgestellt, dass er charakterlich und auch sportlich ein absoluter Führungsspieler ist und bei uns viel Verantwortung übernehmen möchte. Auch in der Offensive wird uns Max weiterhelfen, denn er besitzt eine ausgeprägte Spielübersicht, kann das Spiel gut lesen und weiß auch wo das Tor steht.

Wir haben uns sehr um Max bemüht und ich bin froh, dass er in der kommenden Saison unser Trikot trägt und dort eine wichtige Rolle im Team einnehmen wird. Nach den Abgängen von Michael Baindl, Sebastian Stanik und Timo Bakos war es uns ganz wichtig, die Mittelstürmer-Positionen hervorragend zu besetzen und mit der Verpflichtung von Max haben wir hierfür einen weiteren ganz starken Baustein hinzugefügt.

Nun können wir den Markt für die offenen Positionen in unserer Top-Reihe in Ruhe sondieren“, sagt ein über den Transfer von Maximilian Brandl nach Rosenheim sehr erfreuter Starbulls-Headcoach John Sicinski.

Max Brandl erläutert seinen Wechsel nach Oberbayern wie folgt:

„Bereits seit meiner Kindheit bin ich immer gerne zu den packenden Duellen zwischen dem EVL und den Starbulls ins Eisstadion nach Rosenheim, dem jetzigen ROFA-Stadion, gekommen.

Daher kenne ich die Stimmung in Rosenheim sehr gut und hoffe natürlich, dass uns ganz bald wieder so viele Fans wie möglich den Rücken stärken können. Ich bin mir sicher, dass wir gemeinsam mit den lautstarken Starbulls-Fans eine tolle Saison erleben werden.“

Vertragsauflösung von Kilian Steinmann

Vor wenigen Tagen wurde der Vertrag zwischen den Starbulls Rosenheim und Angreifer Kilian Steinmann in beiderseitigem Einvernehmen aufgelöst.

„Kilian Steinmann ist vor kurzem mit dem Wunsch auf uns zugekommen, seinen laufenden Vertrag bei den Starbulls aufzulösen. Auf Grund der enormen Kadertiefe in der kommenden Saison sah er bei uns wenig Chancen auf genügend Eiszeit und so haben wir seinem Wunsch entsprochen. Wir bedauern das sehr, denn wir hätten Kilian gerne weiter bei uns behalten.

Er hat sich immer vorbildlich verhalten und daher möchten wir ihm seinen weiteren Karriereweg nicht verbauen und wünschen ihm sportlich und auch privat das Allerbeste“, sagt Daniel Bucheli, Geschäftsführer des Starbulls Rosenheim e.V.

Der Kader der Starbulls Rosenheim für die Saison 2021/2022 (Stand: 11. Juni 2021):

Tor (2): Andreas Mechel, Marinus Schunda

Verteidigung (11): Steffen Tölzer, Aaron Reinig, Tobias Draxinger, Dominik Kolb, Alexander Biberger, Florian Krumpe, Maximilian Vollmayer, Michael Gottwald, Benedikt Dietrich, Tobias Beck (Perspektivkader), Lukas Krumpe (Perspektivkader)

Angriff (13): Max Brandl, Nicolas Cornett, Brad Snetsinger, Thomas März, Maximilian Hofbauer, Curtis Leinweber, Dominik Daxlberger, Simon Heidenreich, Manuel Edfelder, Alexander Höller, Kevin Slezak, Philipp Lode, Marc Bosecker (Perspektivkader)

Cheftrainer: John Sicinski

Co-Trainer: Derek Mayer

 

  • Kontingentspieler in Rot und Kursiv