Kurz vor Mitternacht in Prien: Frau kam mit Verdacht einer Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus - Haus unbewohnbar


Am gestrigen Freitagabend kam es zu einem Brand in einem Einfamilienhaus am Herrnberg in Prien. Eine Frau musste aufgrund des Verdachts einer Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus gebracht werden.


Der durch das Feuer entstandene Schaden wird auf mehrere 100.000 Euro geschätzt. Die Kriminalpolizei Rosenheim übernahm die Ermittlungen.

Über den Notruf der Integrierten Leitstelle wurde gestern kurz vor Mitternacht ein Dachstuhlbrand eines Einfamilienhauses in Prien mitgeteilt.

Die örtlichen Feuerwehren konnten das Feuer zum großen Glück relativ rasch unter Kontrolle bringen, so die Polizei heute.

Zum Zeitpunkt des Brandausbruchs befanden sich zwei Personen im Haus, die dieses jedoch rechtzeitig verlassen konnten. Die 80-jährige Hauseigentümerin musste nach erfolgter medizinischer Erstversorgung durch den ebenfalls alarmierten Rettungsdienst mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung aber in ein Krankenhaus eingeliefert werden.

Der entstandene Schaden an dem nicht mehr bewohnbaren Haus wird auf mehrere 100.000 Euro geschätzt.

Die Kripo hat noch in der Nacht die ersten Ermittlungen übernommen.

Zur genauen Brandursache können derzeit noch keine Angaben gemacht werden.