Kontaktverfolgung bei den Besuchern nicht möglich - Für 2022 wieder geplant


Kein Frühlingsfest, kein Weinfest, kein Bürgerspiel, kein Nachtflohmarkt – trotz sinkender Infektionszahlen hat die Corona-Pandemie nach wie vor große Nachwirkungen. Jetzt ist auch das Inndammfest, das für Mitte August geplant war, endgültig abgesagt. Steps Lossin von den „Inndammbibern“: „Wir haben hin und her überlegt, können aber die Sicherheit für die erwarteten 5.000 Besucher nicht 100-prozentig gewährleisten. Deshalb müssen wir unsere Gäste auf nächstes Jahr vertrösten.


 

 

 

Beim Inndammfest herrsche stets große Bewegung bei den Besuchern. „Das macht das Fest ja aus.“ Alleine schon bei jedem Platzwechsel hätte  man aber mit der Kontaktverfolgung der Besucher einen Riesenaufwand, so Lossin.  „Das ist technisch auf dem großen Areal nicht machbar.“ Man habe zwar den Vereinen, die sonst alle Jahre dabei sind, freigestellt, selbst auf kleinen, abgesperrten Flächen etwas zu organisieren, „aber ich glaube nicht, dass da jemand bereit ist dazu. Der Aufwand steht in keiner Relation zum Ergebnis.“

Die „Inndammbiber“ freuen sich aber bereits auf 2022 – dann soll das Inndammfest auf jeden Fall wieder wie gewohnt über die Bühne gehen.