Von Aibling bis Endorf: Geldsegen für die von Corona stark betroffenen Kur- und Tourismusorte im Landkreis


Eine gute Nachricht für die Tourismus-Branche in der Heimat: Der Freistaat unterstützt die von Corona so stark betroffenen Kur- und Tourismusorte im Landkreis mit über 300.000 Euro!


„Unsere Kur- und Tourismusorte in Bayern haben wegen der Corona-Pandemie leider sehr hohe Einnahmeverluste zu verkraften – vor allem wegen starker Rückgänge bei Kurbeiträgen, Kurtaxen und Fremdenverkehrsbeiträge. Um sie in dieser schwierigen Zeit zu unterstützen, hat der Freistaat Bayern ein Sonderprogramm aufgelegt. Von ihm profitieren erfreulicherweise auch die Kur- und Tourismusorte im Landkreis Rosenheim, die zusammen über 300.000 Euro erhalten“, sagt dazu der CSU-Landtagsabgeordnete Klaus Stöttner (Foto) am heutigen Dienstagnachmittag …

„Aus diesem Hilfsprogramm bekommen Bad Aibling rund 96.000 Euro, Aschau 59.000 Euro, Oberaudorf 44.000 Euro und Prien 40.000 Euro. Mit 22.000 Euro werden Bad Feilnbach und mit 16.000 Euro Bad Endorf unterstützt. Die übrigen Hilfsmittel verteilen sich auf Bernau, Brannenburg, Flintsbach, Frasdorf, Gstadt, Kiefersfelden und Neubeuern“, so der tourismus-politische Sprecher der CSU-Landtagsfraktion.

Insgesamt, so der Abgeordnete weiter, habe das Hilfsprogramm der Staatsregierung ein Volumen von 10 Millionen Euro. Das Ziel sei es, die Tourismusorte und insbesondere die Kurorte in Bayern dabei zu unterstützen, ihren hohen Qualitätsstandard und ihre Anziehungskraft zu bewahren …