Egal, ob drinnen oder draußen, ob mit Kontakt oder ohne: Unter Inzidenz 100 gibt es keine Beschränkungen der Gruppengrößen mehr - Über 50 aber Testpflicht


Bayern lockert die Corona-Beschränkungen – vor allem für die Amateur- und Breitensportler. Unter anderem sind endlich wieder Gruppentraining in Mannschaftssportarten und Kontaktsport möglich. Die neuen Regeln gelten ab kommenden Montag, 7. Juni, wie Ministerpräsident Markus Söder am heutigen Mittag nach der Kabinettssitzung bekanntgab. Es ist der Freitag, der einen großen Schritt die Normalität ab der nächsten Woche zurückbringen wird. Der Katastrophenfall in Bayern wird aufgehoben. Möglich sei das alles, da zum Glück aktuell keine neue Mutation in Sicht sei, sagte Söder. 


Zum Montag wird eine neue, die bereits 13. Infektionsschutzverordnung in Bayern in Kraft treten, die Sportlerinnen und Sportlern neue, alte Möglichkeiten bietet.
Fußballtraining ist wieder möglich
Ab einem Inzidenzwert von unter 100 gibt es keine Beschränkungen bei Gruppengrößen mehr. Aber: Bei einer Inzidenz ÜBER der 50 sind Tests im Sport verpflichtend. Bei einer Inzidenz UNTER 50 entfällt die Testpflicht.

Die Lockerungen betreffen kontaktfreien und Kontaktsport – ganz egal, ob dieser in einer Halle oder unter freier Luft ausgeführt wird.

Auch der Zuschauerrahmen für Sportveranstaltungen wurde heute Mittag erweitert:

Bis zu 500 Zuschauer dürfen eine Freiluft-Sportveranstaltung bei einer Inzidenz unter 100 besuchen. Bei einem Wert über 50 mit Test …

Die Fußball-EM sei laut Söder eine Sondersituation. Bei den vier Spielen in der Münchner Arena, darunter drei Gruppenspiele der deutschen Fußball-Nationalmannschaft, sollen jeweils rund 14.000 Fans – das entspricht einer Auslastung von 20 Prozent des Stadions – zugelassen werden.

Statement des BFV am Nachmittag dazu:

„Nach zuletzt nur zaghaften und mit hohen Hürden sowie reichlich Frustpotenzial verbundenen Öffnungen sind die jetzt verkündeten Lockerungen ein großer Schritt zurück zu mehr Normalität. Damit werden Sehnsüchte gestillt. Endlich können unsere Fußballerinnen und Fußballer wieder nahezu uneingeschränkt ihrem Hobby nachgehen. Und mit den Zuschauerinnen und Zuschauern wird auch die Lebensfreude auf unsere Sportplätze und in die Stadien zurückkehren, die unseren Amateurfußball über Generationsgrenzen hinweg so besonders machen“, sagt BFV-Geschäftsführer Jürgen Igelspacher.

Was die Zuschauerzahl bei Sportveranstaltungen im Freien angeht, so sind 500 Besucher*innen erlaubt, wenn diesen feste Sitzplätze zugeordnet werden können. Auf Sportanlagen, so heißt es von der Bayerischen Staatsregierung, wird die Zahl der Teilnehmer*innen im Rahmenkonzept nach der Größe der jeweiligen Sportanlage sachgerecht begrenzt.

Der Bayerische Fußball-Verband rät den Sportanlagenbetreibern dazu, diese Begrenzung mit der zuständigen Kreisverwaltungsbehörde im Vorfeld entsprechend abzustimmen. In der Zuschauerfrage bedarf es bei einer Inzidenz zwischen 50 und 100 eines Testnachweises der Besucher*innen.

Auch Vereinsversammlungen sind ab Montag wieder möglich:

Bei einer Inzidenz zwischen 50 und 100 draußen mit bis zu 50, drinnen mit bis zu 25 Teilnehmer*innen – bei einer Inzidenz unter 50 draußen mit bis zu 100, drinnen mit bis zu 50 Personen (zuzüglich Geimpfte und Genese nach Vorgabe des Bundesrechts).

Bei einer Inzidenz zwischen 50 und 100 bedürfen nicht Geimpfte oder Genesene eines negativen Tests.