Ein 53-Jähriger steuert betrunken ein 40-Tonner-Gespann - Endstation Werkstatt: Dort wartete bereits die Polizei


Ein 53-Jähriger aus Griechenland befuhr gestern die Autobahn von Traunstein aus kommend nach Rosenheim mit einem 40-Tonner-Gespann. Er verließ die Autobahn an der Anschlussstelle Rosenheim und fuhr dann mit dem Lkw weiter in Richtung Innenstadt. Der Fahrer lenkte den Laster zu einer Werkstätte am Stadtrand von Rosenheim, um einen Reifenschaden reparieren zu lassen. Doch dort empfing ihn bereits eine Streife der Polizei …


Der Lkw war offenbar bereits auf der Autobahn mit einem ‚Platten‘ aufgefallen. Die Beamten bemerkten zudem Alkoholgeruch – ein Test ergab über zwei Promille bei dem Griechen. Der Führerschein wurde sichergestellt und ein Ermittlungsverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs eingeleitet.

Der Lkw soll im Bereich der BAB 8 oder kurz nach der Anschlussstelle Rosenheim außerdem von der Fahrbahn abgekommen sein und gegen die Leitplanken gestoßen sein. Am Lkw war ein Sachschaden von rund 8000 Euro im Frontbereich feststellbar, die Polizei sucht nun nach der genauen Unfallörtlichkeit.