Tuningtreffen, berauschtes Grillen im Naturschutzgebiet - Ordnungshüter im südlichen Oberbayern gefordert


Ein Tuningtreffen mit rund 70 Fahrzeugen, zwei unter Drogeneinfluss stehende Grillfreunde im Naturschutzgebiet und ein verwüstetes Haus nach einer ausgeuferten Privatparty sorgten unter anderem dafür, dass die Einsatzkräfte des Polizeipräsidiums Rosenheim auch an diesem Wochenende reichlich zu tun hatten. Hier die gravierendsten Fälle:


 

Am Freitag ging gegen 20.30 Uhr bei der Polizeiinspektion Bad Tölz eine Mitteilung ein, dass zwei Fahrzeuge in der gesperrten Straße zwischen Urfeld und Sachenbach parken würden und am Seeufer im Naturschutzgebiet ein Lagerfeuer zu sehen sei. Vor Ort konnten ein 22-jähriger Münchner und ein 23-jähriger Tourist aus Luxemburg angetroffen werden, die dort grillten. Da es im Umfeld der beiden jungen Männer nach Marihuana roch, wurden diese sowie das Fahrzeug nach Betäubungsmittel durchsucht. Hierbei konnte Marihuana sichergestellt werden. Da zudem beide Männer deutlich unter dem Einfluss des offenbar kürzlich konsumierten Betäubungsmittels standen, stellten die Beamten den Fahrzeugschlüssel zur Unterbindung der Weiterfahrt sicher. Die beiden Männer wurden angezeigt. Die Polizei weist an dieser Stelle nochmals deutlich darauf hin, dass Grillen oder offenes Feuer im Naturschutzgebiet strengstens untersagt ist.

 

In der Nacht von Freitag auf Samstag erhielt die Polizeiinspektion Prien einen Hinweis auf eine Privatfeier in Rimsting. Die genaue Örtlichkeit war zunächst nicht bekannt, offenbarte sich jedoch bereits auf Anfahrt durch lautstarke Musik. Als sich der Streifenwagen der „Partylocation“, einem Einfamilienhaus, näherte, flüchtete eine Gruppe von etwa 20 Jugendlichen über den Garten und die angrenzenden Grünflächen. Sie ließen ein verwüstetes Haus und die verzweifelte Veranstalterin zurück. Fünf Partygäste sowie die Veranstalterin erhielten eine Anzeige nach dem Infektionsschutzgesetz.

 

Der Polizeiinspektion Weilheim wurde bekannt, dass über Soziale Medien für Samstagabend zu einem Treffen der Auto-Tuning-Szene auf einem Großparkplatz im Gewerbegebiet von Weilheim aufgerufen wurde. Nach zunächst geringem Zulauf wurden im weiteren Verlauf des Abends gegen 23 Uhr zirka 70 Fahrzeuge und rund 120 Personen festgestellt.

Die Lage wurde zusehends problematischer, da die erforderlichen Abstände im Sinne des Infektionsschutzes nicht mehr eingehalten werden konnten. Daraufhin wurde die Örtlichkeit mit mehreren Streifen angefahren und die anwesenden Personen per Lautsprecherdurchsage zum Verlassen der Örtlichkeit aufgefordert. Sämtliche Personen reagierten besonnen und kamen der Aufforderung nach.