Fußball-Bayernligist Wasserburg testet und trainiert: Coach Niki Wiedmann heißt sein Team endlich wieder auf dem Platz willkommen


Wie sehr doch der Fußball-Freund in der Heimat diese Bilder vermisst hat: Der Ball – er rollt endlich wieder an der Landwehrstraße 10. Nach langen Wochen, in denen nur gemeinsames Online-Training möglich war, konnte Wasserburgs Cheftrainer Niki Wiedmann seine Bayernliga-Mannschaft zurück auf dem Platz begrüßen. Seit der Trainingsbetrieb in Bayern wieder erlaubt ist, bereiten sich die Löwen auf den Tag X vor – den Tag, an dem die neue Saison beginnen wird …


„Ich freue mich, dass wir wieder trainieren dürfen. Angesichts der langen Pause war das Niveau in der ersten Trainingswoche überraschend hoch. Die Mannschaft hat Lust und das spürt man. Wir haben aber noch viel Arbeit vor uns“, fasst Niki Wiedmann seine ersten Eindrücke zusammen.

Körperlich erschienen die Spieler „in einem guten Zustand“, da der Bayernligist unter Anleitung von Michael Neumeier nahezu den gesamten Lockdown über zahlreiche Cyber-Trainings absolviert hat oder den vom Trainerteam vorgegebenen Laufplan fleißig abgearbeitet hat.

Nun brennen natürlich alle Akteure darauf, ihrem eigentlichen Hobby nachzugehen: Fußball spielen.

Damit der Trainingsbetrieb möglich ist, müssen einige Auflagen erfüllt sein.

Das Testen ist dabei für den TSV 1880 Wasserburg das geringste Problem. Die Löwen betreiben in einer Vorreiterrolle gleich drei Testzentren (wir berichten laufend), eines davon im Vereinsheim in der Altstadt. Sobald der negative Schnelltest vorliegt, können die Spieler aus dem Testzentrum direkt auf den Platz, da – solange entsprechend dem Hygienekonzept die Kabinen gesperrt sind – ohnehin alle in Trainingskleidung kommen.

In enger Abstimmung mit Cheftrainer Niki Wiedmann arbeitet das Team hinter dem Team um Supervisor Fabian Worm derzeit auf Hochtouren, um den Löwen bestmögliche Trainings-Bedingungen zu gewährleisten.

jah

Fotos: Simon Stürmlinger