Beim Erreichen niedriger Inzidenzwerte können einige Corona-Regeln in Bayern künftig 24 Stunden schneller gelockert werden


Beim Erreichen niedriger Inzidenzwerte können einige Corona-Regeln in Bayern künftig einen Tag schneller gelockert werden. Damit wird eine zunächst nur für Pfingsten geltende Praxis verlängert, wie Gesundheitsminister Klaus Holetschek am heutigen Mittwoch sagte. Man habe damit gute Erfahrungen gesammelt. Die Änderung betrifft Öffnungsschritte unter anderem für die Außengastronomie, für die Hotels, Kultur, Sport und auch bei Freizeitangeboten sowie den Wegfall der Testpflicht bei diesen Angeboten bei noch niedrigeren Inzidenzwerten.


Dafür muss nach wie vor die Inzidenz von 100 beziehungsweise 50 an fünf aufeinanderfolgenden Tagen unterschritten sein. Nach der alten Regel folgte dann eine zweitägige Karenzzeit, bis am insgesamt achten Tag mit Zustimmung des Gesundheitsministeriums gelockert werden konnte. Diese Wartefrist wird nun auf einen Tag verkürzt. Also von acht auf sieben. Heißt: Fünf Tage lang eine stabil gesunkene Inzidenz-Zahl unter einen bestimmten Richtwert wie 100 oder 50 und so weiter – und am übernächsten Tag geht’s los …

Öffnungen bereits ab Tag sieben seien ein weiterer wichtiger Schritt in Richtung Normalität, sagte Holetschek.

Quelle: BR