Erste Veranstaltungen nach dem Lockdown in der ganzen Region - Am Sonntag in Halfing


Es waren wohl eine der ersten Veranstaltungen nach dem Lockdown in der ganzen Region: Stephan Mikat und sein Team durften erstmals seit Oktober wieder auftreten. In Prien und Bernau feierte nicht nur der Chiemsee-Kasperl seinen „Re-Start“; es gab sogar eine echte Premiere: Erstmals wurde der neue, von der Bundesregierung geförderte Bühnenanhänger des Chiemsee-Kasperltheaters eingesetzt. Die nächsten Aufführungen finden von Unterwössen im Landkreis Traunstein bis Halfing statt.


 

 

Die Kinder hatten großen Freude. Sogar die Mamis, Papis, Onkel, Tanten und Großeltern ließen sich animieren, beim Kasperl mitzuklatschen.
Während die Besucher im Schulhof der Priener Realschulen durch den Stelzenbau des Schulhauses einen natürlichen Regenschutz hatten, kam in Bernau erstmals das neue Kasperlzelt zum Einsatz.

Die nächsten Auftritte des Chiemsee-Kasperltheaters in der Region gibt‘s am heutigen Mittwoch um 16 Uhr bei Edeka Kaltschmid in Unterwössen, am Donnerstag, 27. Mai, im Kurpark Bad Feilnbach und am Freitag, 29.Mai, bei der Grundschule Seeon. Hier heißt das, wieder von Stephan Mikat selbst geschriebene Stück, „Kasperl, Mucki & der Gummibärchenzauber“.

Kasperl und sein Freund Mucki überlisten wieder einmal ihren Gegenspieler, Zauberer Hieronymus Wackelzahn. Die Geschichten sind absolut gewaltfrei und für Kinder ab 3 Jahren geeignet.
Eine organisatorische Änderung bringt der Auftritt am Samstag, 29. Mai, um 16 Uhr in Übersee mit. Hier tritt der Kasperl nicht, wie ursprünglich geplant, im Freiraum, sondern im Pausenhof der Grundschule auf.

Am Sonntag, 30. Mai gibt’s das Chiemsee-Kasperltheater gleich im Doppelpack: Zunächst ist eine Vorstellung um 11 Uhr bei Edeka Kaltschmid in Ruhpolding geplant, um 16 Uhr spielt der Chiemsee-Kasperl im Hof des Halfinger Pfarrheims.

Weitere Termine, Infos und im Vorverkauf ermäßigte Kinderkarten gibt es online unter www.chiemsee-kasperl.de.