Anders als beim ersten Mal: Nicht genug Impfdosen bei Sonderaktion im Bürgersaal Haag


Wie erstmals im April, so gab es am gestrigen Pfingstmontag wieder die Möglichkeit für Bürger aus dem Landkreis Mühldorf, sich im Bürgersaal Haag gegen das Corona-Virus impfen zu lassen. Etwa 130 Dosen des Vakzins von Johnson&Johnson standen zur Verfügung – zu wenig, denn einige Bürger mussten ohne Impfung heimgeschickt werden, was für Ärger sorgte.


Ohne Anmeldung konnten Bürger aus dem Landkreis sich gestern bei der Sonderimpfaktion im Bürgersaal impfen lassen. Bürgermeisterin Sissi Schätz berichtete, dass „viele angestanden“ haben. „Es konnten leider nicht alle versorgt werden“, so die Rathauschefin. Mit so einem Andrang habe man nicht gerechnet.

Während die ersten offenen Impftage im April im Bürgersaal mit dem Impfstoff AstraZeneca zuerst schleppend verlaufen waren und am ersten Tag lediglich 138 Dosen geimpft wurden, zeigte sich gestern ein größerer Andrang. Vermutlich besonders attraktiv: Eine Zweitimpfung ist bei Johnson&Johnson nicht notwendig. Die etwa 130 Dosen reichten nicht für alle Impfwilligen aus, etliche Bürger mussten ohne Impfschutz heimgeschickt werden.

Auch bei den offenen Impftagen im April haben sich viele im Bürgersaal eingefunden. Nach dem schleppenden Start haben letztlich 1.340 Bürger in Haag ihre erste Impfung erhalten. Die Zweittermine sind von 7. bis 11. Juli ebenfalls im Haager Bürgersaal angesetzt.