27-Jähriger beschimpft in Rosenheim Polizeibeamte als „Hurensöhne"


Eine ganze Latte an strafrechtlichen Ermittlungsverfahren, kommt auf einen 27-jährigen Rosenheimer zu. Der Mann ging gestern gegen 20 Uhr zunächst in eine Tankstelle und entnahm aus dem Regal zwei Getränkedosen. Diese steckte er dann in seine Taschen und machte sich aus dem Staub. Noch vor Verlassen des Verkaufsraums wurde er von anderen Kunden auf sein Verhalten angesprochen, auch das Verkaufspersonal wies auf die Bezahlung der Ware hin. In der Folge fing der 27-Jährige an, die Anwesenden zu beschimpfen und zu beleidigen, weshalb die Polizei um Hilfe gerufen wurde.


Als die Beamten eintrafen, verweigerte der Mann die Angaben seiner Personalien. Er war aggressiv, erkennbar stark betrunken und gewaltbereit. Trotz längerem Zureden verweigerte er alles, weshalb die Beamten den Aggressor nach Ausweisdaten durchsuchen mussten. Durch Festhalten und Verschränken der Arme, wollte er der Maßnahme entgehen. In der Folge versuchte er auch, die eingesetzten Beamten anzuspucken. Die Beamten schrie er an, sie seien „Hurensöhne“ und betitelte sie weiter mit übelsten Schimpfwörtern. Der 27-Jährige musste gefesselt und zur Dienststelle gebracht werden.

Dort konnten die Personaldaten erhoben werden, dennoch versuchte der Mann weiter auch auf die Beamten loszugehen. Aufgrund seiner Gewaltbereitschaft und starken Alkoholisierung musste der Rosenheimer die restliche Nacht in einer Ausnüchterungszelle verbringen.

Einen Atemalkoholtest verweigerte er, eine Blutentnahme wurde durchgeführt. Die Polizei hat nun ein Ermittlungsverfahren wegen Ladendiebstahls, Beleidigung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte eingeleitet. Der Vorfall wurde durch die eingesetzte BodyCam der Polzeibeamten weitestgehend aufgenommen und dokumentiert.