In seiner jüngsten Sitzung hat der Marktgemeinderat von Bad Endorf sich eingehend mit der Gestaltung des Außenbereichs bei der neuen Kindertagesstätte „Katharina“ befasst. Bürgermeister Loferer stellte das Konzept für die Außenanlagen vor. Man habe sich bewusst nicht für den günstigsten Boden entschieden, sondern für den höherwertigen „Farbgussasphalt“, weil dieser viel bessere Möglichkeiten bietet, Unfälle zu verhüten.


Natürlich muss so eine Kindertagesstätte eingezäunt sein, damit die Sicherheit der Kinder gewährleistet ist. Einen Fußweg könne es also nur am Rande geben. Dieser Fußweg gehorcht ebenso den erforderlichen Sicherheitserwägungen. 


In der ursprünglichen Kalkulation fehlten Maßnahmen für den Sonnenschutz, die nunmehr planerisch gelöst werden konnten. Geplant sind vier große Textilsegel (7x7x4 Meter), die jeweils 49 Quadratmeter Schutz bieten könnten. Für die Sonnensegel und den erforderlichen Humus wurde nunmehr beantragt, weitere 64.000 Euro bereitzustellen. Da die Sonnensegel den Kindern der Kindertagesstätte den notwendigen Sonnenschutz liefern könnten, die Eltern, Angehörige und Besucher neben Parkplätzen in der Langbürgerseestraße und der Katharinenstraße auch den Parkplatz des angrenzenden Supermarktes benutzen könnten, worin die Leitung des Supermarktes Momenten kein Problem sehe, die Sonnensegel sehr stabil sein müssten und auch verschmutzungsarm sein sollten, billigte der Marktgemeinderat einstimmig die Zusatzausgaben von 64.000 Euro für die Kindertagesstätte.