In ganz Bayern wird in den Arztpraxen ab Donnerstag die Impf-Priorisierung aufgehoben - Zweitimpfungen haben Vorrang


 
 
In ganz Bayern wird ab dem kommenden Donnerstag, 20. Mai, die Priorisierung für alle vier bei uns zugelassenen Corona-Impfstoffe in den Arztpraxen aufgehoben. Damit kann sich dort nun jeder impfen lassen – wenn denn genug Impfstoff da ist. Bundesweit soll die Freigabe nach den Pfingstferien am 7. Juni erfolgen, dann auch in den Impfzentren. Bislang waren lediglich die Impfstoffe von AstraZeneca und Johnson & Johnson (beide empfohlen ab 60 Jahren) unabhängig von der Priorisierung freigegeben. Jetzt dürfen die Arztpraxen auch die Präparate von Biontech und Moderna nach eigenem Ermessen verwenden.


Damit könne sich nun – je nach Impfstoff – jeder ab 16 oder ab 18 Jahren beim Haus- oder Facharzt gegen Corona impfen lassen, so die Regierung.

Von der Aufhebung der Priorisierung erhoffe sich die Staatsregierung eine noch flexiblere und raschere Verimpfung der vorhandenen Impfstoffe, wie Gesundheitsminister Klaus Holetschek sagte.
Zugleich bat er die Bürger aber auch um Verständnis, dass in den Praxen zunächst anstehende Zweitimpfungen durchgeführt werden müssen und dass die Umsetzung der neuen Strategie auch in den Praxen noch etwas Vorlauf brauche. Impfstoff sei immer noch ein sehr knappes Gut, so der Minister …