Wössen auch beim Weltorchideenkongress in Taiwan


Bereits im Frühjahr letzten Jahres sollte der Weltorchideenkongress in Taichung in Taiwan stattfinden. Geladen waren aus dem Achental auch Franz Glanz aus Unterwössen, der weltbekannte Orchideenzüchter, und Olaf Gruß aus Grassau, Autor vieler Artikel und Bücher zu den Orchideen und weltweit als Referent unterwegs. Sie sollten als Preisrichter an der Bewertung der ausgestellten Pflanzen teilnehmen. Corona verhinderte aber die Veranstaltung im letzten Jahr und so sollte sie dieses Jahr am gleichen Ort verwirklicht werden. Aber auch diesmal musste der Kongress abgesagt werden. Deshalb behalf sich der Veranstalter mit einer Online-Bewertung und einer Online-Konferenz.


Preisrichter aus der ganzen Welt konnten über mehrere Tage die ausgestellten Pflanzen virtuell betrachten und bewerten. Die besten Pflanzen wurden dann mit Pokalen und Medaillen ausgezeichnet. Leider war es den deutschen Orchideenfreunden nicht möglich, mit eigenen Orchideen an der Bewertung teilzunehmen.

Der technische und finanzielle Aufwand wäre zu groß gewesen. Franz Glanz konnte sich aber darüber freuen, dass Pflanzen, welche er weltweit als erster gezüchtet hat, hohe Auszeichnungen erhielten. So die großblütigen gelben Frauenschuhe Paphiopedilum Franz Glanz und Paphiopedilum Wössner China Moon.

Eine besondere Anerkennung stellte für ihn dar, dass eine noch unbenannte Frauenschuhkreuzung als bester Frauenschuh ausgezeichnet wurde, der sich auf eine Kreuzung aus Unterwössen zurückführen lässt, das fast schwarze Paphiopedilum Wössner Black Wings. Immer wieder musste man dabei  immer wieder die taiwanesischen Vorsteller bewundern, welche sich bemühten den Namen Wössen richtig zu schreiben, denn das -ö- ist ihnen völlig unbekannt.

Anschließend an die Bewertung verblieb dann noch Zeit für die dreitägige Fachkonferenz mit Referenten aus der ganzen Welt. Als einziger Referent aus Deutschland hatte dafür Olaf Gruß eine Einladung erhalten. Seinem Vortrag konnten die Kongressbesucher aus aller Welt aber auch nur online verfolgen. Auch wenn die virtuelle Konferenz wegen der nicht mehr notwendigen langen Anreise seine Vorteile hatte, so vermissten die Teilnehmer doch den fehlenden Kontakt und Gedankenaustausch mit den vielen Orchideenfreunden aus der ganzen Welt und auch den direkten Kontakt  zu den Orchideen in der Ausstellung.