Sie ging heute in Wasserburg an Attila Kiss-Pál zum Stromtanken - Unkompliziert und kostengünstig



Der Werkleiter der Wasserburger Stadtwerke – Robert Pypetz (rechts) – hat heute die 100. registrierte Stadtwerke-Ladekarte zum Stromtanken überreicht! Attila Kiss-Pál (links), bestens bekannt als Inhaber der gleichnamigen Werbeagentur in Wasserburg, ist bereits seit Jahren ein treuer Ladesäulennutzer der Stadtwerke und freut sich über seine mittlerweile zweite Ladekarte. Er ist stolzer Besitzer von zwei Elektrofahrzeugen und tankt regelmäßig bei den Stadtwerken Strom.
Mit dem Umstieg auf das E-Auto möchte er nicht nur einen persönlichen Beitrag zur Energiewende leisten, er freut sich auch, damit die Stadtwerke vor Ort als regionalen Anbieter von Ladestrom unterstützen zu können.
Wer bei den Stadtwerken Strom tankt, bezieht zu 100 Prozent Ökostrom, gewonnen aus bayerischer Wasserkraft.
Schon seit einigen Jahren ist es in Wasserburg möglich, an öffentlichen Ladesäulen Strom zu tanken. Vor allem in den letzten Monaten ist ein starker Zuwachs an E-Auto-Besitzern zu verzeichnen und nicht zuletzt am gestiegenen Absatz der Ladekarten ist erkennbar, wie beliebt Elektromobilität mittlerweile ist.
In Wasserburg betreiben die Stadtwerke insgesamt 22 Ladepunkte.
Egal, ob im Parkhaus an der Kellerstraße, am Gries-Parkplatz oder am Bahnhof in Reitmehring – wer Strom für sein Fahrzeug braucht, der kann in Wasserburg unkompliziert und kostengünstig laden.
Für Besitzer einer Stadtwerke-RFID-Karte kostet die Kilowattstunde 30 Cent, alle drei bis vier Monate erhält man eine Rechnung über den getankten Strom.
Und auch wer eine Lademöglichkeit für zu Hause benötigt, wird bei den Stadtwerken Wasserburg fündig. Mit der LadeINNsel bieten die Stadtwerke seit kurzem eine Wallbox für das schnelle und bequeme Laden in der eigenen Garage an.


Mehr Informationen rund um die Elektromobilität unter www.stadtwerke-wasserburg.de oder auch gerne im persönlichen Gespräch,

Telefon: 08071/9088 10.