Nach Sturz auf der Hochplatte


Die Bergwacht Grassau versorgte am Sonntag den 09 Mai 2021 einen 37-jährigen Wanderer aus dem Berchtesgadener Land, der sich nach einem Sturz am Gipfelder Hochplatte auf etwa 1580 Metern eine schwere Schulterverletzung zugezogen hatte. Dieser war selbstständig nach dem Sturz zur Diensthütte der Bergwacht Grassau auf etwa 1300 Metern abgestiegen imWissen, dass diese besetzt ist, wo er um etwa 12.40 Uhr ankam.


Die beiden anwesenden Einsatzkräfte stellten die verletzte Extremität ruhig und sorgten für eine möglichst schmerzfreie Lagerung des Patienten. Aufgrund der Verletzung waren die Versorgung durch einen Notarzt sowie ein rascher und schonender Transport in ein Krankenhaus erforderlich. Da der Rettungshubschrauber Christoph 14 zunächst noch bei einem anderen Einsatz gebunden war machten sich parallel weitere Einsatzkräfte im Tal bereit, um mit dem Rettungsfahrzeug zum Einsatzort zu fahren. Dies war letztlich nicht mehr notwendig, da der Rettungshubschrauber schließlich doch verfügbar geworden war und direkt anfliegen konnte.Wenige Meter oberhalb der Bergwachthütte konnte dieser landen, den Verunfallten aufnehmen und ihn anschließend ins Krankenhaus zur weiteren Versorgung bringen.

Bildinfo:RettungshubschrauberChristoph 14 landet in der Nähe der Bergwachthütte