Mit drei Promille im Blut: 45-Jährige stellte Wasserkocher mit Plastikhülle auf eingeschaltete Herdplatte


Am gestrigen Sonntagabend gegen 19 Uhr in einer Wohnung in der Rosenheimer Tizianstraße: Eine 45-Jährige stellte – mit drei Promille im Blut, so die Polizei heute – einen Wasserkocher auf eine eingeschaltete Herdplatte. Der Wasserkocher mit Plastikhülle fing auf der Herdplatte zu schmelzen und verschmoren an, es entwickelte sich starker Rauch in der Wohnung – die Feuerwehr rückte an. Die Bewohnerin klagte über Atembeschwerden und wurde zur weiteren Beobachtung ins Klinikum Rosenheim  gebracht. Es entstand zum Glück kein weiterer Sachschaden und die Feuerwehr konnte die Wohnung schnell lüften.


Der Wasserkocher im Wert von rund 50 Euro ist nicht mehr zu gebrauchen und wurde entsorgt.