Sechs Trainer für 30 Kids in sechs Gruppen gleichzeitig: Wie jetzt ein Ski-Club beispielhaft mit dem Training startete



Auf geht’s: Die zehnjährige Luisa (Foto) im Sprung-Parcours – welch Freude! Und die gleichaltrige Lotta auf dem Balance-Board (Foto unten). Der Skiclub Bad Aibling hat diese Woche – wie auch einige andere engagiert arbeitende Vereine in der Region – sofort das nun mögliche Training von Kindern unter den Restriktionen der Bundes-Notbremse aufgenommen. So lange haben die Betreuer und Athleten diesen Tag herbeigesehnt …

Eigentlich wollte der Skiclub Bad Aibling (SCA) bereits vor gut einem Monat mit seinem Sommertraining starten, doch das Überschreiten des Inzidenzwertes von 100 machte dem Ganzen zunächst einen Strich durch die Rechnung. Vereinssport war in dieser Phase nicht möglich.
Durch das Inkrafttreten der neuen „Bundes-Notbremse“ ist nun aber auch bei Inzidenzwerten über 100 ein gemeinsames Training möglich – wie berichtet – wenn auch unter strengen Restriktionen und mit einem umfassenden Schutz- und Hygienekonzept.
Das Trainerteam des Skiclub Bad Aibling, der ja kürzlich vom Deutschen Skiverband (DSV) als „DSV Verein des Jahres 2020“ ausgezeichnet wurde, wurde daraufhin umgehend aktiv und hat ein entsprechendes Trainingskonzept zusammengestellt.
Aufgrund der starken Restriktionen ist ein Training nur für Athleten bis 14 Jahren und nur in Gruppen von maximal fünf Kindern möglich, weshalb das Trainingskonzept im ersten Schritt nur für die Mitglieder des SCA-Raceteams umgesetzt werden kann.
Diese Woche war es dann so weit und das erste SkiAthletik-Training der Saison wurde durchgeführt. Knapp 30 junge Athleten wurden von sechs Trainern an verschiedenen Outdoor-Trainingsstätten durch den vorbereiteten Trainings-Parcours geleitet.
Durchaus anspruchsvolle Trainingsstationen für Sprungkraft, Balance, Koordination, Kondition und Athletik warteten dabei auf die Athleten.
Es zeigte sich, dass das vom SCA in den vergangenen Monaten durchgeführte „Corona-Trainingsprogramm“ (eine Kombination aus einem gemeinsamen Online-Training und „Trainings-Hausaufgaben“, die von den Athleten zuhause trainiert und in ihrem Trainingstagebuch mitgeschrieben werden sollten) durchaus Früchte getragen hatte …
Alle Kinder waren erstaunlich fit, nach der langen Zwangspause.
Es war schön, unsere jungen Athleten endlich wieder ‚live‘ zu sehen und trainieren zu können.“, meinte Tom Priermeier, Trainer des Skiclub Bad Aibling. „Wir sind ja nicht umsonst vom DSV als bester Skiclub Deutschlands ausgezeichnet worden. Wir als Skiclub haben schon den Anspruch an uns, unseren Rennkindern ein gutes Training anzubieten, das ihnen auch Spaß macht.
Dass die jungen Athleten mit Spaß dabei waren, war ihnen an ihren Gesichtern abzulesen. Und auch, wie sehr sie sich nach der langen Zwangspause nach dem gemeinsamen Sport gesehnt haben.
Wir müssen als Verein schon einen großen Aufwand betreiben, um das Training unter den Restriktionen anbieten zu können. Wir sind heute hier parallel mit sechs Trainern aktiv, was man als Verein erst mal stemmen muss. Aber wenn wir dann in die glücklichen Gesichter der Kinder schauen, ist das den ganzen Aufwand wert!“ ergänzte Thilo Wolf, ebenfalls einer der Trainer des SCA.
So lange die Einschränkungen der „Bundes-Notbremse“ weiter gelten, bleibt das SkiAthletik-Training auf das Raceteam des SCA beschränkt.
Der Trainerstab des Skiclubs ist aber zuversichtlich, dass bei einer weiter positiven Entwicklung der Infektionszahlen in absehbarer eine Ausweitung des Trainings auf weitere Gruppen möglich sein wird.
Dann sollten auch die jugendlichen Mitglieder des Skiclubs (die „GoMountains“) sowie die Erwachsenen (die „OldMountains“) wieder ins SkiAthletik-Training einsteigen dürfen.
Und auch das monatliche, sogenannte „polyathletische“ Training des Skiclub Bad Aibling wird dann wieder starten können. Dabei trainieren die jungen Athleten in anderen Sportarten, um ihre motorischen und athletischen Fähigkeiten weiterzuentwickeln. So sind zunächst Trainings in einem Bikepark und ein Inline-Racecamp geplant.
Denn wie das Trainerteam betont: Die Champions des Winters werden im Sommer gemacht!