Die Polizei war am gestrigen Samstagnachmittag auf der Rosenheimer Schönfeldstraße in Richtung Innstraße unterwegs. Der Streife kam dann ein roter Audi S4 mit Rosenheimer Kennzeichen entgegen: Der Fahrer habe dabei die Hände vom Lenkrad genommen und seine beiden Mittelfinger den Beamten entgegen gestreckt. Die Streifen-Besatzung wendete daraufhin ihren Pkw, um den Mann mit seinem Wagen anzuhalten und zu seinem Verhalten zu befragen. Der Audi-Fahrer jedoch gab „Gas“ …

… fuhr mit dem Wagen erst in Richtung Ellmaierstraße, dann weiter in die Kaiserstraße, folgend in die Ebersberger Straße.
Als der Audi-Fahrer dann mit dem Pkw von der Ebersberger Straße in den Wasserweg abbog, dürfte er mit einer Geschwindigkeit von rund 100 km/h den Wasserweg entlang gefahren sein, so die Polizei am heutigen Sonntagmorgen.
Er nahm dabei keinerlei Rücksicht, dass er in sich da gerade in einem Wohngebiet befindet und dort nur 30 km/h erlaubt sind, so die Beamten weiter.
Die Polizei stellte die weitere Verfolgung dann ein, von der Streife sollte keine mögliche Gefährdung ausgehen.
Die Beamten befragten auf der gedachten Fluchtroute Anwohner, Fußgänger und Radfahrer. Die Zeugen konnten der Polizei entscheidende Hinweise geben und der Audi wurde schließlich auf einem Firmen-Parkplatz in der Westerndorfer Straße aufgefunden.
Das Fahrzeug war verlassen, der Fahrer nicht mehr vor Ort.
Die Beamten stellten den Audi sicher und ließen ihn abschleppen.
Gegen den bisher noch unbekannten Fahrzeugführer wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs, verbotswidriges Kraftfahrzeugrennen sowie Beleidigung eingeleitet.


Die Polizei sucht nun Zeugen, die durch das riskante Fahrverhalten des Audi-Fahrers behindert oder gefährdet wurden und bittet um Hinweise unter der Telefonnummer 08031/200-2200.