Leiter der Tourist-Info Bernau zieht Bilanz - Aus der Sitzung des Gemeinderates


In der jüngsten Sitzung des Bernauer Gemeinderates legte der Leiter der Tourist-Info, Christoph Osterhammer, die Tourismusstatistik für das Jahr 2020 vor. Dabei wurde deutlich, dass die Übernachtungszahlen in Bernau um 11,58 Prozent zurückgegangen sind. Im Landkreis Rosenheim betrug dieser Rückgang dagegen 29,1 Prozent, in Bayern sogar über 40 Prozentz. So gesehen, ist Bernau noch recht glimpflich durch das „Corona-Jahr“ 2020 gekommen. 


Die Hotels hätten beim Rückgang der Übernachtungszahlen am stärksten bluten müssen (Rückgang über 20 Prozent), alle anderen Beherbuingsformen seien mit ihrem Rückgang unter zehn Prozent gelegen, so Osterhammer. Für die Zukunft hofft er auf Normalisierung.

Anja Abel erläuterte anschließend die Pläne der Tourist-Info für 2021: So will sie den „Community-Ausbau durch ganzheitliches story-telling und Ads auf den sozialen Netzwerken“ fördern, die online-Präsenz der Gemeinde erweitern und den „traffic auf der website“ der Gemeinde erhöhen. Insbesondere ist geplant, bei aller Vorsicht, weil man nicht weiß, wie sich die Pandemieentwicklung weiter gestaltet, die geführten Wanderungen ab dem Sommer wieder ins Programm zu nehmen. Auch das Chiemseekasperltheater will man wieder anbieten genau so wie das Streetford Festival (31. Juli bis 1. August). Das Hofflohfest soll am 3. Oktonber erneut stattfinden und ab Pfingsten die regelmäßigen Kurkonzerte. Ebenso ist an einen Schmankerltag auf dem Bernauer Höfeweg gedacht.

Auf jeden Fall sieht man bei der Bernauer Tourist-Info recht zuversichtlich in die Zukunft, „wenn es denn gelingen mag wieder zu normalen Verhältnissen zurückkehren zu können“.

RP