Motorradfahrer zerreißt morgendliches Idyll am Spitzstein - Rechtslage unklar


Ob der das darf, können wir letztendlich nicht beantworten – ebensowenig die Polizei. Uns erreichte die Nachricht eines ziemlich erbosten Lesers, der vergangenen Samstag in aller Frühe am Spitzstein bei schönstem Sonnenschein auf Skitour unterwegs war. Da zerriß plötzlich „ohrenbetäubender Lärm“ das Idyll und etwas sei aus dem Wald herausgeschossen. Ein Motorradfahrer knatterte und driftete durch den Schnee! Neben dem Lärm habe „grausliger Gestank“ geherrscht. 


Geistesgegenwärtig zückte unser Leser das Mobiltelefon, machte ein Video von dem „Übeltäter“ und stellte es auf YouTube ein – wohl in der Hoffnung, dem Biker das Handwerk zu legen.

Die Rechtslage ist allerdings nicht eindeutig. Zwar sei die Aktion „wahrscheinlich nicht statthaft“, so das Polizeipräsidium Oberbayern Süd in Rosenheim gegenüber der Chiemgau-Stimme, aber es müsse geklärt werden, wie das Gebiet einzuordnen ist. Ist es beispielsweise Naturschutzgebiet, verstieß der Motorradfahrer gegen dementsprechende Verordnungen. Ist der Bereich aber in privater Hand, kann der Biker  ungestört dort herumbrettern. Das Motorrad müsse dazu noch nicht mal angemeldet sein. Was bleibt, ist die Wut des Lesers über die gestörte Ruhe bei der Skitour…

Die Motorradfahrt im Video …