Biathlon-WM heute: 26-Jährige „rettet" Mixed-Staffel auf Platz sieben - Herren übergeben mit viel zu viel Zeitabstand



Es hat nicht geklappt am heutigen Mittwochnachmittag mit dem Stockerl-Platz für das deutsche Team! Beim mit Hochspannung erwarteten Auftakt der Biathlon-Weltmeisterschaft im slowenischen Pokljuka landete das Quartett der deutschen Mixed-Staffel am Ende auf Platz sieben. Franzi Preuß aus Albaching musste als Schlussläuferin bei den Schießeinlagen alles riskieren, um die kleine Chance auf eine Medaille noch zu wahren. Doch liegend ein Nachlader und stehend zwei waren am Ende zu viel. Zu groß war der Zeitabstand, den die Herren Erik Lesser und Arnd Peiffer an die Frauen Denise Herrmann und Franzi Preuß übergeben hatten …


Vor allem leider absolut rabenschwarz heute der Auftakt von Erik Lesser als Startläufer, der als 17. abgeschlagen an Teamkollege Arnd Peiffer übergab.
Erik Lesser nach dem Rennen im ARD-Interview: Ich weiß nicht, womit ich zuerst unzufrieden sein soll. Ich bin total traurig über meine Leistung und ich finde es sehr schade, dass da noch drei Leute nach mir dranhängen …

Aber auch Peiffer konnte läuferisch heute nicht wirklich überzeugen und machte trotz eines guten Schießens nur kaum Zeit wett. Als Zwölfter übergab er mit 1:41 Minuten Rückstand auf die norwegische Spitze …
Denise Herrmann und Franzi liefen dann, was die Strecke für sie hergab. Holten läuferisch Platz um Platz auf. Und am Schießstand mussten sie Gas geben, um noch mitmischen zu können. Aber Nachlader bremsten die Beiden wieder ein.
Dabei hatte sich die Franzi zwischendrin sogar mal auf Platz fünf nach vorne gearbeitet.
Aber die starke Konkurrenz, sie schlief nicht …
Ein kleiner Trost: Franzi war auf der Schlussrunde sogar schneller als die Norwegerin Marte Röiseland, die mit ihrem Team heute Gold gewann …
Für die Albachingerin geht es am kommenden Samstagnachmittag nun weiter mit dem Sprint-Rennen.
Foto: NordicFocus