Die Festtags-Traditionen sind in Bayern wichtig: Viele Vereine lassen sich auch von Pandemie nicht bremsen


Wo gewohnterweise Kirchen, Festsäle oder Stuben mit festlichen Weisen und Liedern erklingen, war heuer Stille. Nun wird Weihnachtsingen dieses Jahr digital sein. Die kreative Lösung für das Traditionelle Weihnachtssingen kommt aus dem Alpenland. Namhafte Sänger, Musikanten und Sprecher aus dem ganzen Region haben sich zusammengefunden um für die Menschen zu singen und zu musizieren. Unter der Gesamtleitung von Moritz Demer, Leiter der Wastl Fanderl Schule in München, wird das Weihnachtssingen auf der Website der Wastl Fanderl Schule unter www.volkskultur-musikschule.de veröffentlicht.


Da heuer am Nachmittag des 24.12. auch viele Krippenspiele, Weihnachtsmärkte und ähnliche Veranstaltungen ausfallen, dürfte das rund 90-minütige Konzert für Familien mit Kindern eine willkommene Gelegenheit sein, um in Ruhe die letzten Weihnachtsvorbereitungen treffen zu können.

Von Südtirol über Tirol geht die musikalische Reise nach Bayern, Salzburg, Oberösterreich und weiter nach Niederösterreich in den Wiener Wald. Die Teilnahme ist kostenlos.

Das Weihnachtssingen wird ab 24.12 um 14 Uhr veröffentlicht und bis zum Ende der Weihnachtszeit zur Verfügung stehen. Der zweite Teil wird am 2.Weihnachtsfeiertag, 26. Dezember um 17 Uhr veröffentlicht, der dritte Teil am Neujahrstag, 1. Januar 2021 ebenfalls um 17 Uhr.