Universum: Geht’s im Dezember los?

Derzeit massive Umbauarbeiten - Neuer Betreiber ist zuversichtlich

image_pdfimage_print

zintlSperrzeit in der Altstadt, die kalten Monate ohne Open Air-Festivitäten – der Winter 2016/17 könnte für die Jugend in Wasserburg eine ziemlich staade Zeit werden. Doch es gibt einen Lichtblick am Party-Horizont. Die Kultdisco „Universum“ am Badria könnte schon bald wieder ihre Pforten öffnen. Ein neuer Betreiber ist gefunden. Und er hat auch jede Menge neuer Ideen. Jetzt hängt alles von einer Begutachtung zum Brandschutz ab, die Ende November über die Bühne gehen soll.

Martin Zintl (35) ist optimistisch: „Wir haben alles getan, um die nötigen Brandschutzmaßnahmen gewährleisten zu können.“ Der neue Betreiber des Universums (Foto oben) kommt aus Waldkraiburg, hat einschlägige Erfahrung in der Gastronomie und freut sich auf seinen neuen Job. „Wir haben der ganzen Disco nicht nur einen neuen Anstrich verpasst, sondern gehen auch mit neuem Konzept an die Sache ran.“ So werde es beispielsweise einen ganz neuen Club innerhalb der Diskothek geben, wo nur Erwachsene rein dürfen. „Da geht es dann ein bisschen gediegener zu.“

Komplett neu gestaltet wurden die Toiletten. „Neues Farbkonzept, alles frischer und moderner“, verspricht Zintl. Er und sein 30-köpfiges Team – darunter viel Personal aus dem alten Universum – stehen in den Startlöchern. In denen würde auch endlich gerne Besitzer Hans Enzinger stehen. Nach monatelangen Verhandlungen mit den Behörden hoffe man jetzt auf den letzten, entscheidenden Gutachter-Termin. „Wenn wir da grünes Licht bekommen, können wir eventuell sogar schon das erste Dezember-Wochenende aufsperren.“

Der Umbau des Universums habe sich alles andere als unkompliziert erwiesen. „Da hätten wir es mit einem Neubau sicher einfacher gehabt.“ Man habe das gesamte Gebäude und die Inneneinrichtung von Brandschutzklasse F60 auf F90 umbauen müssen. „Da wir keine fertigen Systeme dafür verwenden konnten, mussten wir in kleinen, einzelnen Bauteilen denken. Ich hoffe, dass das Gesamtgebilde jetzt allen Anforderungen entspricht. Mit Thomas Jokisch aus Bad Endorf habe man einen echten Brandschutzexperten als Architekten beauftragt. „Das war auch nötig. Der Umbau der Diskothek war schwieriger, als der Umbau eines denkmalgeschützten Gebäudes.“

Dabei, so Enzinger weiter, sei es eigentlich nie um fehlende Notausgänge oder sonstige Brandschutzauflagen gegangen: „In die Problemlage hat uns letztlich der Umbau eines Treppenaufgangs durch einen früheren Pächter gebracht.“  Und auch beim Personenleitsystem am Eingang habe man mal nachbessern  müssen, was aber recht unkompliziert geschehen sei. Dort habe man jetzt übrigens einen Raum komplett weggerissen und für einen viel breiteren Ein- und Ausgangsbereich gesorgt.

Nach sechs monatiger Umbauphase mit unzähligen Baustellen-Terminen hoffen Enzinger und Zintl jetzt auf grünes Licht. Alles hängt vom Gutachter ab, den das Landratsamt beauftragt hat. Er kommt am Montag, 28. November. High Noon am Universum … HC

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren