Zum Polarkreis fehlen nur 110 Kilometer

Wasserburgs Basketball-Ladies müssen morgen im EuroCup in Schweden ran

image_pdfimage_print

basketEuroCup-Zeit ist am morgigen Donnerstag wieder im Damen-Basketball! Bis auf 110 Kilometer an den Polarkreis kommen die Wasserburger Ladies bei ihrer Reise heran – zum vierten Spiel in der EuroCup-Vorrunde-Gruppe H. Trotz des deutlichen Sieges im Hinspiel wird die Partie bei Lulea Basket morgen um 19 Uhr schon alleine aufgrund der Reisestrapazen ein schweres Unterfangen. „Zuhause hatten wir die Schwedinnen sehr gut im Griff. Das war wahrscheinlich unsere beste Leistung der ganzen Saison“, schwärmt Head-Coach Georg Eichler immer noch vom 95:59-Sieg …

… Ende Oktober: „Vor allem in der Verteidigung haben wir sehr konstant und konsequent gespielt.“ Und im Angriff demonstrierten die Wasserburgerinnen in der Badria-Halle ihre mannschaftliche Geschlossenheit mit sechs Spielerinnen mit zweistelliger Punkteausbeute. Vor allem von der Dreierlinie scorte der aktuelle Tabellenführer der deutschen Bundesliga fast nach Belieben und versenkte 17 Treffer bei einer überragenden Quote von 55 Prozent.

Ein zweiter Sieg beim noch sieglosen Schlusslicht der Gruppe H wäre ein großer Schritt in Richtung Platz Zwei und der Qualifikation für die nächste Runde. „Wir dürfen uns allerdings nicht auf dem Hinspielsieg ausruhen und arrogant auftreten, müssen aber trotzdem Selbstbewusstsein zeigen“, fordert der Wasserburger Trainer und warnt vor den dreiergefährlichen Außenspielerinnen und dem starken Inside-Out-Spiel der schwedischen Gastgeberinnen.

Das Team von Coach David Visscher, das derzeit auf Rang Drei der schwedischen Damligan steht, hat in den Guards Katie Bussey (USA) und Dakota Whyte (Kanada) sowie Power-Forward Anna Barthold (Schweden) ihre besten Spielerinnen. Auch in Wasserburg punkteten diese drei mit 14, 13 und 11 Zählern am besten. Barthold überzeugte zudem mit 18 Rebounds und holte damit fast die Hälfte der Abpraller ihres gesamten Teams.

Ein paar wenige Wasserburger Fans werden mit dabei sein in der Lulea Energi Arena in der Universitätsstadt mit 43.000 Einwohnern direkt in Lulea und 76.000 in der gesamten Gemeinde, die die Residenzstadt der nordschwedischen Provinz Norbotton ist.

Ob die Gäste aus Oberbayern Zeit haben für größere Sightseeing-Touren ist fraglich, ein Ausflug nach Gammelstad, in das alte Stadt-Zentrum würde sich aber lohnen, denn dieses Kirchendorf gehört zum UNESCO-Welterbe.

Für alle, die nicht dabei sein können am nördlichen Ende der Ostsee, gibt es den Live-Ticker …

www.basketball-wasserburg.de/live.

Foto: Fanclub Lions

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren