„Wollte so gern gut sein heute“

Biathlon-Weltcup in Frankreich: Franzi kämpft und zielt zweimal daneben

image_pdfimage_print

Völlig ausgepowert im Ziel: Franzi Preuß aus Albaching hat heute im Biathlon-Weltcup in Frankreich – nach ihrer Erkältung und dem Aussetzen in Hochfilzen – alles gegeben im Sprint! Doch zwei Fehler im Stehendschießen haben die 23-Jährige in dem starken Teilnehmer-Feld aus aller Welt leider heftig zurückgeworfen. Am Ende Platz 48 für sie. „Ich wollte so gern ein gutes Rennen laufen heute“, sagte Franzi enttäuscht ins Mikro des ZDF-Reporters (unser Foto unten) und ihre Ehrlichkeit wurde von dessen Kollegen gelobt. Aber Franzi muss weiter kämpfen. Dabei hatte der Sprint in Annecy-Le Grand Bornand so gut begonnen für sie …

Sichtlich enttäuscht: Franzi muss geduldig sein und gegen eine starke Konkurrenz kämpfen …

Mit der Startnummer zehn war sie ihr Rennen so optimistisch angegangen, beim Liegendschießen fand sie gut in ihren schnellen Rhythmus und blieb fehlerfrei.

Doch dann im Stehendschießen ging sowohl der erste, als auch der letzte Schuss daneben – zwei Strafrunden zusätzlich für Franzi Preuß und am Ende ein Rückstand von etwa 1:45 Minuten auf ihre Freundin Laura Dahlmeier, die Zweite wurde. Auf die halbe Olympia-Quali (Platz 15) fehlte ihr eine knappe Minute …

Bei der Verfolgung am Samstagmittag nun geht Franzi als 48. ins Rennen.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren