„Wir brauchen Meister und Master”

Feierstunde zum Auftakt der bayernweiten „Woche der Ausbildung" bei MEGGLE

image_pdfimage_print

„Das Wichtigste für uns als Firma Meggle steht nicht in den Bilanzen, das Wichtigste sind Sie, unsere Mitarbeiter!” Das sagte Toni Meggle, Eigentümer der Wasserburger Unternehmensgruppe und Vorsitzender des Aufsichtsrates, am heutigen Nachmittag – mit dem Blick auf die zahlreich anwesenden, jungen Azubis im Saal der Firma. Es ist die Woche der Ausbildung, die am heutigen Montag in ganz Bayern begann – und feierlich auch am Nachmittag bei MEGGLE in Reitmehring eröffnet wurde, wo sich das Staatsministerium angesagt hatte. Zu Gast war der Leiter des Referats Aus- und Fortbildung im Landwirtschaftsministerium, Ministerialrat Dr. Michael Karrer, der kurzfristig in Vertretung von Ministerin Michaela Kaniber gekommen war.

Fotos: Renate Drax

 

Eine Gruppe Azubis bei der Feststunde der Firma.

 

Marina und Toni Meggle hießen die Gäste bei MEGGLE willkommen. „Schon ein bisschen enttäuscht” hatte sich Firmenchef Toni Meggle in seiner Begrüßung über die so kurzfristige Absage der Ministerin gezeigt. Da sei er ganz ehrlich.

 

MEGGLE in Reitmehring legt größten Wert auf die Ausbildung junger Menschen und zählt sogar bundesweit zu den attraktivsten Arbeitgebern – und in der Region zu den größten Ausbildungsbetrieben. Denn in gleich sieben verschiedenen Berufen und zwei dualen Studiengängen werden aktuell hier 44 junge Männer und Frauen ausgebildet.

Bis zum Sonntag 20. Oktober findet die bayernweite MINT-Woche (MINT steht für
Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik) statt.
Jugendliche sollen die Woche dazu nutzen, in die MINT-Branche und deren
Berufsfelder zu schnuppern und sich dadurch vielleicht schon einen
Ausbildungsplatz zu sichern.
Ziel der Kampagne ist es unter anderem auch, mehr Mädchen für diese Berufsfelder
zu begeistern.

Bei der Feststunde in Reitmehring dabei war heute auch die Milchprinzessin Miriam Weiß, die in ihrem Grußwort ihren Beruf der milchwirtschaftlichen Laborantin gerne kurz vorstellte. Vor allem hob sie das schöne Zusammenarbeiten im Team hervor sowie die Vielfältigkeit im Arbeitsspektrum – und auch, dass doch stets alle Wege offen stehen würden.

„Wir brauchen Praxis und Theorie. Wir brauchen Meister und Master.” Ministerialrat Dr. Michael Karrer (Foto) betonte den so hohen Stellenwert einer beruflichen Ausbildung in Bayern. Nur durch diese nämlich könne der Fachkräftebedarf langfristig gesichert werden.

Dr. Karrer ermutigte die anwesenden Meggle-Azubis (siehe Fotos oben), den eingeschlagenen Weg weiterzugehen!

Zudem lobte er das große Engagement der Wasserburger Molkerei beim Thema Ausbildung.

„In den letzten Jahrzehnten hat Ihr Unternehmen allein hier am Standort Wasserburg zahlreiche junge Menschen in technischen und kaufmännischen Berufen ausgebildet – und darüber hinaus 150 Männern und Frauen in den Berufen Milchwirtschaftlicher Laborant und Milchtechnologie. Das spricht für Sie,” so Dr. Karrer.

Am Ende seiner Ansprache betonte Dr. Karrer, dass er sich jetzt auf den persönlichen Dialog mit den Azubis freue und allen wünschte er eine erfolgreiche Woche der Ausbildung …

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren