Welche Erlaubnis für welchen Hänger?

Von unserer Partner-Fahrschule Eggerl: Der Verkehrstipp der Woche (83)

Wenn die Führerscheinprüfung schon etwas länger her ist, stellt sich immer wieder die Frage, wie die eine oder andere Regelung im Straßenverkehr lautet. Deshalb klärt das Team der Fahrschule Eggerl an dieser Stelle wöchentlich über Verkehrsregeln und –Mythen auf. Heute geht es darum, welche Fahrerlaubnisklassen für das Fahren mit Anhängern benötigt werden.


>>Wer vor dem 1. Januar 1999 die alte Fahrerlaubnis der Klasse 3 erworben hat, ist automatisch berechtigt, auch größere Anhänger zu ziehen. Auch beim Umtausch des Führerscheins bleibt diese Berechtigung erhalten. Schwieriger ist es für alle, die nach diesem Datum die Fahrerlaubnis der Klasse B erworben haben. Hier gelten strenge Grenzen für das Ziehen von Anhängern.

Führerscheinrechtlich ausschlaggebend ist immer die „zulässige Gesamtmasse“ des Anhängers. Diese ist vor allem ein theoretischer Wert und hat nichts mit der tatsächlichen Masse des Anhängers zu tun. Der Wert der zulässigen Gesamtmasse (kurz „z.G.“) sagt aus, wie viel ein Anhänger in der Summe von Leermasse und Zuladung maximal wiegen dürfte. Abzulesen ist die zulässige Gesamtmasse in der Zulassungsbescheinigung Teil 1 (Fahrzeugschein) unter der Ziffer F.1.

Hier haben wir zusammengefasst, mit welcher Fahrerlaubnisklasse Sie welche Kombinationen fahren dürfen:

Klasse B
Grundsätzlich darf mit der Fahrerlaubnisklasse B eine Kombination aus Zugfahrzeug und Anhänger gezogen werden, solange die Summe der zulässigen Gesamtmassen nicht mehr als 3500 kg beträgt.

 

Aber: Anhänger mit einer zulässigen Gesamtmasse von maximal 750 kg dürfen immer gezogen werden. In diesem Fall darf die zulässige Gesamtmasse der Kombination also maximal 4250 kg betragen.

 

 

Klasse B96
Bei der Klasse B96 handelt es sich streng genommen nicht um eine eigene Fahrerlaubnisklasse. Vielmehr wird die vorhandene Klasse B durch die Schlüsselzahl 96 erweitert. Voraussetzung ist ein Ein-Tages-Kurs in einer Fahrschule und im Anschluss die Vorlage einer entsprechenden Bestätigung bei der zuständigen Fahrerlaubnisbehörde. Ein Führerscheinprüfung ist nicht nötig.

Die Schlüsselzahl 96 erweitert die Klasse insofern, als dass die Kombination aus Zugfahrzeug und Anhänger immer eine zulässige Gesamtmasse von 4250 kg haben darf, unabhängig von der zulässigen Gesamtmasse des Anhängers.

 

 

Klasse BE
Bei der Klasse BE handelt es sich um eine eigene Fahrerlaubnisklasse. Zum Erwerb muss ein Antrag bei der zuständigen Fahrerlaubnisbehörde gestellt werden. Zudem sind fünf Sonderfahrten sowie Übungsfahrstunden vorgeschrieben. Am Ende muss eine praktische Prüfung abgelegt werden.

Wer im Besitz der Klasse BE ist, darf Anhänger bis zu einer zulässigen Gesamtmasse von 3500 kg ziehen. Die Kombination aus Auto und Anhänger darf folglich in der Summe eine zulässige Gesamtmasse von bis zu 7000 kg haben.

 

 

Unser Tipp:  Das Fahren mit zu großen Anhängern ist kein Kavaliersdelikt, sondern erfüllt den Straftatbestand des Fahrens ohne Fahrerlaubnis. Außerdem sollten Sie auch die technischen Grenzen immer im Auge behalten, also ob Anhängelast und ähnliches die Kapazitäten ihres Fahrzeugs nicht übersteigen. Im Zweifel sollten Sie immer noch einmal überprüfen, ob Sie einen Anhänger auch wirklich ziehen dürfen. Bei Fragen können Sie sich jederzeit auch an die örtlichen Fahrschulen wenden, diese helfen in der Regel gerne weiter.<<

Foto: Pixabay

 

Fahrschule Eggerl

Wasserburg | Edling | Pfaffing | Rott | Albaching | Grafing | Aßling 

Hofstatt 15, 83512 Wasserburg
08071/9206219
info@fahrschule-eggerl.de

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren