Wasserburg: Drogenfund in Wohnung

Polizisten bot sich kurioses Bild: Ein Kilo Marihuana auf dem Boden verteilt - Zwei Festnahmen

image_pdfimage_print

Am heutigen Samstag wurde aufgrund eines vorherigen Einsatzes eine Wohnungsdurchsuchung im Wasserburger Burgerfeld durchgeführt, meldet die Polizei kurz vor Mitternacht. Den überraschten Beamten habe sich ein äußerst kurioses Bild geboten: In einem Wohnraum wurde eine große Menge an Marihuana am Boden liegend und in diversen Gläsern verteilt aufgefunden. Es habe die Wasserburger Polizisten über eine Stunde Zeit gekostet, die Drogen – insgesamt knapp ein Kilogramm – sachgerecht zu verpacken und auf die hiesige Dienststelle zu verbringen.

Die beiden mutmaßlich verdächtigen Wasserburger wurden vorläufig festgenommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

15 Gedanken zu „Wasserburg: Drogenfund in Wohnung

  1. 1 Stunde Arbeitszeit staatlich finanzierte Arbeitszeit verschwendet, kein Vorwurf an die Beamten, die müssen schließlich auch Gesetze ohne wissenschaftlich fundierten Nutzen durchsetzen.
    Legalisiert den Schmarn doch endlich!

    35

    119
    Antworten
    1. Wer brauchts?

      Sorry……..So ein Kas, krieg langsam wirklich eine Hals, mit diesem doofen Schrei nach Legalisierung.

      1kg verkauft man … das ist nicht für den Hausgebrauch!!!

      Das ist kriminell und wenn man auf diese Weise kein Geld machen kann, dann ist es halt in Zukunft eine andere Droge, die zu Geld gemacht wird.
      Und wenn ich weiß, das etwas verboten ist, dann mach ich es halt nicht, wenn mir ein reines polizeiliches Führungszeugnis was wert ist!

      Für manche Jobs braucht man das nämlich und eine Vorstrafe macht sich auch nicht unbedingt gut. Also selber Schuld an der Misere und solche Typen/Dealer muss man nicht verteidigen!

      138

      17
      Antworten
      1. Wer brauchts?

        P.S.
        Fundiert….. in meiner Tätigkeit in der Krankenpflege und auch mit Psychiatrieerfahrung kann ich Ihnen sagen, wie Menschen die sehr viel und regelmäßig konsumieren über kurz oder lang herumlaufen.

        Für chronisch Kranke soll man es verschreiben, alles andere – brauchts ned…. warum auch?! Das konnte bisher noch keiner erklären, das einzige Argument scheint zu sein, dass man der Polizei Arbeit abnehmen will…. und da werden die Verfechter dieser Legalisierungstheorie, selbst vielleicht am meisten drüber schmunzeln müssen!

        125

        16
        Antworten
        1. Und wo waren jetzt genau deine fundierten Argumente für das Verbot außer dass es verboten ist?
          Deine subjektive Erfahrung aus deiner Arbeit ist schließlich keins, du lernst ja nur die Menschen kennen deren Geist nicht damit umgehen kann.
          Bist du dann auch aufgrund deiner subjektiven Erfahrung auch für ein Verbot von Alkohol oder sind die Patienten auf einer anderen Station untergebracht sodass du sie nicht sehen kannst?

          30

          94
          Antworten
          1. Hi zusammen. KEINE MACHT DEN DROGEN!!

            64

            16
        2. Ich kann deine Argumente total nachvollziehen. Jedoch verhält es sich unter diesem Aspekt genau wie mit Alkohol.

          Es geht nur um das Maß, in dem man konsumiert. Jedoch greift Alkohol dazu noch viel mehr den Körper an und naja … Vergleich einen Besoffenen mit einem Bekifften … dazu muss ich ja wohl nichts sagen.

          31

          25
          Antworten
      2. Aber Hauptsache Alkohol ist erlaubt, eine Droge, die stärker wirkt als Heroin …
        Bei Alkohol ist der Entzug ohne Medikamente tödlich, das freilich geht, denn es ist ja erlaubt.
        Wohin der Konsum geht, sieht man ja täglich, wenn man an der Innbrücke Richtung Stadt geht,
        wie viele Menschen nach dem Konsum im Verkehr sterben, wie viele Ehen aufgrund des Alkohols geschieden werden usw.
        Aber da schreit niemand nach einem Verbot.

        65

        29
        Antworten
  2. Wer brauchts?

    @Goasn
    Es geht darum, dass man(che) ein ! zusätzliches! Rauschmittel legalisieren will/wollen . Dafür finde ich kein vernünftiges Argument. Alkohol auf dem freien Markt an sich reicht schon… da müssen wir nicht diskutieren und es geht doch auch hier nicht um das Thema Alkohol !?? Etwas fragwürdiges zu erlauben nur weil das andere ja auch erlaubt ist, ist in jedem Fall kein gutes Argument! Die Sucht ist etwas , was man nicht auch noch fördern muss, und da werden mir viele Angehörgen von Sucht-kranken recht geben!
    Und nochmal 1 kg ! Zeugt nicht von mäßigem, sondern eher von massigem Konsum. Oder von Dealerei – null Akzeptanz dafür! Wenn Sie das anders sehen, haben wir eben unterschiedliche Meinungen von Sucht . ( es gibt nur die Sucht an sich – das Mittel womit man diese pflegt, ist grundsätzlich nichts was die Gesellschaft bereichert. Ob das Cannabis, Amphetamine, oder im verstärkten Maß Alkohol ist – nichts davon braucht einen Schrei nach Legalisierung, es ist auch so schon schlimm genug!)
    Wirkungen, neben der schmerzstillenden und beruhigenden, was als tolles Argument für alle gesunden Pro Cannabisfans herhalten muss…
    Cannabis kann im schlimmsten Fall auch mal eine Psychose auslösen ( da muss man sich nicht mal jeden Tag zukniffen dafür) . Und schön wenn man weiß, dass es einem selbst nichts tut, aber muss man es deswegen zugänglich für alle machen,?? Ich finde meine Argumente ausreichend genug und muss mich nicht weiter erklären. Ihre Pro Argumente sind mir allerdings zu mager!

    35

    17
    Antworten
    1. Wir reden hier von sogenannten weichen Drogen ( Cannabis).
      Im Grunde genommen besteht doch ein Recht sich in einem Rauschzustand zu versetzen, ansonsten wäre doch Alkohol oder andere Substanzen, die legal und frei käuflich sind nicht am Markt.
      Die Frage bleibt, warum der Besitz von Cannabis strafbar ist und diese Menschen quasi zu Verbrechern abgestempelt werden.

      19

      21
      Antworten
  3. Um ein nachvollziehbares Urteil abgegeben zu können bracht es fundierte Informationen.
    Unsere Regierungen haben seit dem Verbot von Drogen nur gelogen und diese Lügen der Bevölkerung als Wahrheit verkauft .Um zumindest den nicht ganz verbohrten Canabisgegnern ein wenig unverlogenes Wissen nahezubringen würde ich euch empfehlen die Doku Das Milliarden Doller Kraut anzuschauen .
    https://www.youtube.com/watch?v=quMRjV9q9wc

    Nach 60 Jahren Gehirnwäsche gibt es nicht wirklich viele Menschen die davon unbeeindruckt blieben .

    Dann noch etwas . Wie kann es angehen das wenn ich mir nur selber „schaden “ zufüge ich dafür bestraft werden kann ?
    Müsste dann nicht jeder Fußballspieler vor Gericht gezogen werden weil er schädigt ja nicht nur sich selbst sondern auch andere oder jeder Boxer oder Skifahrer..usw.?
    Es gab nie einen vernünfigen Verbotsgrund es war nur politisch dummerweise hatten die USA nach dem Ender der Prohibition eine riesen Behörde quasi überflüssig tja und die suchte unbedingt neue Arbeit .
    Die Polizei sollte lieber für wichtigere Dinge Zeit aufwenden, es gibt genug zu tun .
    Bei mir wurde im Laufe der Zeit 3 Mal eingebrochen resultat null . Ermittlungsarbeit bis auf ein wenig fingerabdruck abnehmen nada.Die Kiffer tun mir nicht weh .

    24

    21
    Antworten
    1. Wer brauchts?

      Jeder der für sich im Kämmerchen meint einen Joint rauchen zu müssen und sich damit nicht hinters Steuer setzt, soll das tun, wenn er denn meint er braucht es für seine Glückseligkeit….. ist mir ehrlich egal. Aber was in dem Artikel beschrieben ist ist jenseits von Recht auf persönlichen Spaß.
      Und ignorant ist, der behauptet, Cannabis wäre gänzlich harmlos. Gehen sie mal in eine Klinik in der Menschen sind die psychisch labil sind und fragen sie nach welchen Mitteln sie greifen um sich zu „helfen“
      Im Prinzip könnte der Staat sogar mit Steurn von der Legalisierung profitieren.
      Ich frag mich gerade wirklich wo die Gehirnwäsche stattfindet…

      24

      6
      Antworten
      1. Und weil etwas gefährlich ist werden im Jahr 2017 aufgeklärte mündige Bürger kriminalisiert? Du verstehst es nicht ganz „Wer brauchts“ dass etwas verboten bleiben soll weil es verboten ist, ist kein Argument. Und als Kontrast zu deinen Psychiatrie Erfahrungen solltest du evtl mal ein californisches Altenheim oder ein Festival in den Niederlanden besuchen.

        10

        9
        Antworten
      2. Ich bezweifle das sie sich die Doku angeschaut haben wie wahrscheinlich der Rest der Daumen runter drücker ,ist ja einfacher seine Vorurteile zu behalten als sie in Frage zu stellen .
        Ich sage nicht das Cannabis gänzlich harmlos ist . Keine Droge ist das aber nach der wissenschaftlichen Gesamtschau ist Cananbis tatsächlich die harmloseste und euch diejenige mit dem geringsten Volkswirtschaftlichen Schaden .
        Wenn sie wirklich in der Psychiatrie arbeiten müssten ihnen die Unterschiede zwischen Alkohol, Heroin, Crystal Meth usw. und Cannabis aufgefallen sind und jetzt erzählen sie mal welche das größte Leid und die geringsten Heilungsaussichten haben welche am längsten brauchen um wieder stabil zu werden .
        Wäre Cannabis legal dann gäbe es diese Meldung mit großer Wahrscheinlichkeit nicht dann hätte die Polizei ,die Gerichte und wer da noch alles mit beteiligt ist viel mehr Zeit .
        Aber was red ich, lesen sie sich das mal durch
        http://www.spiegel.de/panorama/justiz/legalisierung-von-cannabis-strafrechtler-wollen-drogen-gesetzgebung-reformieren-a-963054.html
        oder das .
        http://schildower-kreis.de/resolution-deutscher-strafrechtsprofessorinnen-und-professoren-an-die-abgeordneten-des-deutschen-bundestages/

        Von diesen Leuten können sie davon ausgehen das sie keine verhuschten Kiffer sind die kläglich nach einem gnädigen Umgang mit ihrem Dope winseln .

        Sie können aber auch gerne ihre gefestigte Meinung behalten mir ko´s wurscht sei aber ich hoffe doch das sie noch offen für echte Fakten sind .
        Nur für den Fall das die ehrenwerte Staatsgewalt auf den Gedanken kommen sollten mich besuchen zu wollen , sparen sie sich den Weg ich konsumiere nicht .

        Ich hab nur was gegen Dummheit wenn sie so offensichtlich ist und dagegen erheb ich gerne die Stimme.
        UND Ich nehme mir die Zeit mich gut und aus vielen Quellen zu informieren bevor ich ich´s Maul aufreiß.
        (dazu gehören sicher nicht die Bild ,Focus ,RTL oder ähnlich bildungsferne Medien)

        16

        7
        Antworten
        1. Hmmm, mein Fazit, jetzt
          Wenn man jemanden nicht von der eigenen festgefahrenen Meinung überzeugen kann, dann geht’s unter die Gürtellinie.
          @Catweazle, ich habe viele der Artikel gelesen die Befürworter sich so gerne als Pro- Argumente aus dem Internet holen.
          Ich habe neben dieser Argumente aber auch die Erfahrung der Risiken gesehen!!! Habe Leute erlebt die verlangsamt vor mir sitzen und sich bei langem und dauerhaften Konsum doof geraucht haben, ich habe auch schon Leute mit einer Psychose gesehen.
          Auch wenn es nur die “ weichste aller Drogen ist“ und man glaubt oder bewiesen hat, dass es entkriminalisierend ist – es macht krank und von daher bleibe ich bei meiner Meinung, auch wenn Sie mIch für dumm halten
          Übrigens hab ich auch was aus dem Internet beizusteuern…
          http://www.cannabis-med.org/german/patients-side-fx.htm
          Und auch Länder die Cannabis legalisiert haben, berichten nicht nur positiv…

          6

          5
          Antworten
          1. Ich hab ihren Link gelesen und die Quelle ist seriös mein Kommentar dazu :
            Passt ,das ist mir bekannt und jetzt bitte als Gegenüberstellung die Nebenwirkungen/ Langzeitfolgen von unserer legalen Lieblingsdroge , ich denke sie wissen welche der beiden Drogen die richtig Gefährliche ist .

            Ich finde ihr Argument; nur weil wir schon eine legale Droge haben (die erwiesenermaßen zu den gefährlichsten der Welt gehört) das es deshalb keine alternative geben darf rationell nicht schlüssig .
            Unsere Rechtsprechung dazu ist so absurd aber wenn sie meine Infos dazu gelesen haben dürfte ihnen klar sein das es bei der Entscheidung damals nie um Vernunft ging.
            Naja ich hab Geduld und nachdem in den USA mittlerweile der Wechsel am laufen ist wird das auch bei uns anders werden .
            Genau wie beim Alk/Nikotin befürworte ich auch bei den weichen Drogen einen guten Jugendschutz ,gute Aufklärung und wenn es tatsächlich mal aus dem Ruder läuft gute Therapiemöglichkeiten .

            „Und auch Länder die Cannabis legalisiert haben, berichten nicht nur positiv…“
            würden sie mir dazu bitte ein paar Beispiele verlinken ?
            Ich kenne auch Menschen die mit Cannabis „abgestürzt “ sind aber das ist nichts im Vergleich zu den mit Alk abgestürzten .
            Ich bin ziemlich sicher das etliche Wasserburger recht froh drüber wären wenn „unsere“ Alkworkshopgruppe unten an der Brücke auf´s Kiffen umsteigen würden der Aggressionslevel würde sich dann in Rauch auflösen ^^
            Fragen sie mal unsere Polizisten wen sie lieber kontrollieren – eine Gruppe Alkies oder ne ne Gruppe Kiffer (…).

            5

            2