Und nun alle Daumen hoch?

Schüler des Wasserburger Gymnasiums im bayerischen Landtag zu Gast

image_pdfimage_print

Schon zum dritten Mal nahmen elf Schülerinnen und Schüler des Luitpold-Gymnasiums Wasserburg jetzt an einer Exkursion zum bayerischen Landtag teil, um einen Blick hinter die Kulissen zu werfen. Im Frühjahr hatte die Veranstaltung „Diskutiere deine Ideen für Europa“, zu der die Landtagspräsidentin Ilse Aigner und Tobias Gotthardt, der Vorsitzende des Europa-Ausschusses, eingeladen hatten, mit einem Versprechen an die Jugendlichen geendet: „Wir werden eure Ideen weitertragen und sie im Europa-Ausschuss diskutieren.“ Rund fünf Monate später sollte dieses Versprechen nun eingelöst werden.

Als die Schülerinnen und Schüler im Landtag ankamen, wurden sie beim Mittagessen von Herrn Gotthardt freundlich begrüßt. Er betonte, dass er das Engagement der Jugendlichen aus Wasserburg und der anderen beteiligten Schulen wertvoll finde …

Auch Tobias Winkler, der Leiter des Verbindungsbüros des Europäischen Parlaments in München, sprach in seinem anschließenden Vortrag im Plenarsaal mehrfach davon, wie wichtig die Schülerinnen und Schüler seien, um den „European Way of Life“ weiterzugtragen und zu leben.

Schließlich sei es die Jugend, die die Union in Zukunft zusammenhalte und den europäischen Gedanken weitertrage.

Allerdings mussten die jungen, überzeugten Europäer auch erkennen, dass der Weg von Ideen bis zu konkreten Maßnahmen in der Politik weit sein kann.

So referierte Herr Winkler vor allem allgemein über die europäische Integration und Herr Gotthardt sprach sich, als die Schülerinnen und Schüler in die Sitzung des Europa-Ausschusses kamen, gerade gegen eine Beteiligung an Europäischen Bürgerinitiativen schon ab 16 Jahren aus. Den Jugendlichen wurde im Verlauf der folgenden 45 Minuten auch nur zum Teil deutlich, wo ihre Vorstellungen, die sie bei „Diskutiere deine Ideen für Europa“ gesammelt hatten und die dekorativ als gelbe Sterne im Sitzungssaal hingen, aufgenommen wurden.

Für die Schülerinnen und Schüler war es interessant, in den vier Stunden im Landtag Politik aus der Nähe zu erleben. Darüber hinaus freuten sich die Jugendlichen, dass ihre Ideen für Europa so willkommen waren. Allerdings waren durch das Versprechen, diese zu diskutieren, auch Hoffnungen geweckt worden, die so wohl nicht zu halten waren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren