Straßenverkehr: Bußgelder massiv erhöht

Wichtige Infos von unserem Experten, dem Wasserburger Rechtsanwalt Bastian Wernthaler

image_pdfimage_print

Ab sofort gilt ein neuer, teilweise drastisch erhöhter Bußgeldkatalog für Verstöße im Straßenverkehr. Im Zentrum der Änderungen steht die Ahndung von Verkehrsgefährdungen. Dazu unser Wasserburger Rechts-Experte Bastian Wernthaler: „Die Nutzung des Handys am Steuer ist weit verbreitet, führt aber zu vielen, oft schweren Unfällen. Wer künftig als Kraftfahrer das Handy oder ähnliche elektronische Geräte am Steuer nutzt, muss mit einem Bußgeld in Höhe von 100 Euro, statt bisher 60 Euro sowie einem Punkt in Flensburg rechnen.“ Wernthaler weiter:

„Es ist dabei egal, wofür das Handy benutzt wird oder ob es sich um ein ähnliches Gerät wie einen E-Reader oder ein Tablet handelt. Wenn durch die Handynutzung eine Gefährdung entsteht, fällt noch höheres Bußgeld an. Bislang konnten Autofahrer zumindest an der Ampel behaupten, der Motor sei aufgrund der Start-Stopp- Automatik abgeschaltet gewesen. Dieses Schlupfloch hat der Gesetzgeber gestopft: Ein Bußgeld ist ab sofort auch dann möglich, wenn der Motor nur kurzzeitig abgeschaltet ist. Auch für Fahrradfahrer wird es teurer: Wer das Handy auf dem Fahrrad nutzt, zahlt 55 Euro Bußgeld statt bisher 25 Euro.“

Der Anwalt weiter: „Gar um das Zehnfache wurde das Bußgeld erhöht, wenn keine Rettungsgasse gebildet wird. Statt bisher 20 Euro werden nun ein Bußgeld in Höhe von 200 Euro und eine Punkt in Flensburg fällig, Werden Einsatzfahrzeuge behindert, wird immer ein Fahrverbot ausgesprochen. Wer einem Einsatzfahrzeug mit blauem Blinklicht und Martinshorn nicht sofort freie Bahn bereitet, wird mit 240 Euro Bußgeld, zwei Punkten und einem einmonatigen Fahrverbot belegt. Wenn eine Gefährdung vorliegt, erhöht sich das Bußgeld nochmals.“

Wernthaler: „Und auch ein ganz neues Verbot bringt der Bußgeldkatalog 2017: die Verhüllung des Gesichts während der Fahrt ist ab sofort untersagt. Das Verbot betrifft nicht nur Burka etc., sondern jegliche Gesichtsverhüllung, zum Beispiel auch Masken im Fasching.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

Ein Gedanke zu „Straßenverkehr: Bußgelder massiv erhöht

  1. Wie viel Bußgeld wird für die Benutzung eines Navis oder zum Wählen bei einem Telefon mit Freisprechanlage fällig? Die benutzt man auch während der Fahrt und dadurch wird ebenso der Verkehr gefährdet.
    Handy und Dieselfahrzeuge müssen immer herhalten – Telefone, Navis, Benziner usw. sind doch auch nichts anderes.

    Antworten