Stille Nacht, heilige Nacht und Maske auf

Appell der WHO: Auch wenn's sich komisch anfühlt, beim Familientreffen an Weihnachten größte Vorsicht geboten

image_pdfimage_print

Vernünftig sein, verantwortungsbewusst sein: Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat zum Tragen von Schutzmasken bei Familientreffen an Weihnachten und während der Feiertage geraten, um Infektionen mit dem Coronavirus zu verhindern. Ganz besonders, wenn Oma und Opa und Personen mit Vorerkrankungen im Raum seien. Dies trage wesentlich dazu bei, dass alle sicher und gesund bleiben würden. Selbst wenn es sich merkwürdig anfühlen werde, in der Gesellschaft von Familienmitgliedern eine Maske zu tragen.

Durch die Treffen in den geschlossenen Räumlichkeiten bestehe ein hohes Risiko eines erneuten Anstiegs in den ersten Wochen und Monaten des Jahres 2021. Das gelte es zu bedenken. Man müsse nun zusammenhelfen, um das erfolgreich verhindern zu können.

Quelle BR

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

2 Kommentare zu “Stille Nacht, heilige Nacht und Maske auf

  1. Die Frage ist vielleicht nicht relevant, kommt mir aber in der ganzen Covid-19-Thematik zu kurz: Wenn bspw. 10 Personen in einem relativ kleinen Raum sind und diese sind negativ getestet. Kann das Virus dann u. U. auch präsent sein und man kann sich trotzdem infizieren? Ich meine damit, ob das Virus auch in der Umgebung (geschlossener Raum, warm etc.) aktiv sein kann, ohne dass eine Ansteckung von Mensch zu Mensch stattfindet?

    Antworten
  2. @WF soweit ich mich diesbezüglich belesen habe, sind sich die Virologen diesbezüglich nicht einig. Zwar konnte man zu Laborbedingungen durchaus feststellen, dass das Virus uU durchaus mehrere Tage an der Luft und auf Oberflächen überleben kann. Aber in wieweit es dann noch infektiös sein kann ist wohl unklar. Laut RKI und WHO spielen diese Übertragungswege wenn überhaupt aber nur eine sehr untergeordnete Rolle. Der sicherste Weg für den Virus bleibt der direkte Weg von Mensch zu Mensch.

    Bei einem Negativergebnis darf man zudem nicht vergessen, dass das immer nur eine Momentaufnahme ist. Heute negativ kann auch heute positiv heißen, weil zB zum Zeitpunkt der Testung die Ansteckung noch nicht lang genug her war und damit die Virenlast noch nicht hoch genug war und damit nicht messbar.

    Antworten